weather-image
26°

Konsumgütermesse Ambiente mit mehr Ausstellern

Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem Ausstellerrekord geht die Frankfurter Frühjahrsmesse «Ambiente» für Konsumgüter an den Start.

Konsumgütermesse Ambiente
Kunststofflampen auf der Konsumgütermesse «Ambiente». Zum Beginn des diesjährigen Events werden wieder Einkäufer aus der ganzen Welt dabei sein. Foto: Frank Rumpenhorst Foto: dpa

Von Freitag bis einschließlich Dienstag (19. Februar) werden 4688 Hersteller aus 81 Ländern (2012: 4530 aus 88 Ländern) ihre Produkte rund um Einrichtung und Haushalt dem Fachpublikum auf dem vollvermieteten Gelände präsentieren, wie die Messegesellschaft am Dienstag berichtete. Mehr Aussteller als im Vorjahr kommen insbesondere aus China, aber auch aus Westeuropa.

Anzeige

Ausgehend von einer steigenden Kaufkraft im europäischen Kernmarkt Deutschland rechnet Geschäftsführer Detlef Braun mit einem aufgehellten Konsumklima und guten Geschäften für seine Kunden. «2013 wird ein Konsumjahr», erklärte er. Die hohen Beschäftigtenzahlen wie auch die steigenden Reallöhne in Deutschland sprächen für eine stärkere Konsumneigung. Zudem böten die geringen Zinsen so gut wie keine Sparanreize. «Es wird konsumiert und nicht gespart.»

Nach groben Schätzungen der Messe entfällt etwa ein Drittel des Ambiente-Geschäfts auf den deutschen Endkundenmarkt. Als «Weltleitmesse» erfülle die Messe vor allem die Funktion eines internationalen Marktplatzes. «Hier kommt der Nordamerikaner mit dem Kanadier ins Geschäft. (...) Für das, was man hier in fünf Tagen erledigen kann, müsste man sonst fünf Monate um die Welt fliegen», sagte Stephan Kurzawski von der Messe-Geschäftsleitung.

Dabei zeigten die Einkäufer je nach Herkunft ganz unterschiedliche Interessen, wie Ambiente-Chefin Nicolette Naumann berichtete. Chinesen seien sehr auf Marken aus, während Japaner vor allem nach neuem Design Ausschau hielten. Ausgesprochene Luxuseinkäufer kämen aus Indien, Hochzeitsausstatter aus dem arabischen Raum deckten sich bei der Messe vor allem mit Accessoires ein. Das Angebot wurde in diesem Jahr um mittelpreisige Uhren und Elektro-Kleingeräte erweitert.

Partnerland der Ambiente ist in diesem Jahr Frankreich, das mit einer Sonderschau und 152 Ausstellern vertreten ist. Für Montag hat sich mit der Schauspielerin Catherine Deneuve einer der größten Stars des Landes für einen Messebesuch angekündigt.

Für den deutschen Fachhandel geht es nach den Worten des Verbandsgeschäftsführers Thomas Grothkopp darum, den Herausforderungen des Internet-Handels zu begegnen. So gebe es etwa bei Nachbestellungen Probleme mit der Versorgung des stationären Handels seitens der Hersteller, während es online oftmals gut funktioniere. Obwohl es bei den Produkten wichtig sei, sie anzufassen und selbst zu erleben, drohten wichtige Umsätze ins Internet abzuwandern, warnte der Vertreter des Bundesverbandes für den gedeckten Tisch, Hausrat und Wohnkultur (GPK). Die Hersteller müssten darauf mit differenzierten Vertriebskonzepten reagieren.