weather-image

EZB-Neubau vielleicht schon jetzt zu klein

0.0
0.0
EZB-Neubau
Bildtext einblenden
Seit drei Jahren wird am Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) im Frankfurter Ostend gebaut. Foto: Boris Roessler Foto: dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) kommt voran - und könnte schon beim Einzug zu klein sein.


Projektleiter Thomas Rinderspacher rechnet damit, dass der Gebäudekomplex im Frankfurter Ostend spätestens Mitte nächsten Jahres fertig wird. Der Umzug sei »in der zweiten Jahreshälfte 2014« geplant, kündigte er am Donnerstag an.

Anzeige

Seit drei Jahren wird im Frankfurter Ostend gebaut. Weder die ursprüngliche Kostenschätzung noch der Zeitplan konnten eingehalten werden. Rinderspacher spricht dennoch von einem »zügigen« Projekt und »übersichtlichen« Mehrkosten.

Er geht derzeit von 1,15 Milliarden bis 1,2 Milliarden Euro Baukosten aus und einer Verzögerung von etwa einem halben Jahr. 200 Millionen Mehrkosten kämen durch Preissteigerungen zustande, 150 Millionen Euro durch »unvorhersehbare Komplikationen« wie statische Mängel bei der denkmalgeschützten Großmarkthalle.

Der vom Wiener Büro Coop Himmelb(l)au entworfene in sich gedrehte Doppelturm wird 185 Meter hoch. In den 41 Bürogeschossen sind 2300 Arbeitsplätze vorgesehen.

Möglicherweise ist das beim Einzug schon zu wenig: Ab dem Jahr 2014 soll die EZB die europäische Bankenaufsicht übernehmen, dann könnten bis zu 2000 weitere Stellen gebraucht werden. Derzeit arbeiten bei der EZB in Frankfurt gut 1500 Menschen.

EZB-Neubauprojekt

Homepage Architekturbüro Himmelb(l)au