weather-image
22°

Eigenheim: Zu teuer für die meisten Familien!? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Kosten sparen können

4.3
4.3
Bildtext einblenden

Der Bau oder Kauf eines Eigenheims will gut durchdacht sein. Doch viele Familien scheitern bereits an der Planung. Zu teuer ist Wohnraum geworden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie beim Hauskauf oder -bau bares Geld sparen können und dem Traum von Eigenheim ein Stückchen näher kommen.

Anzeige

Die Anzahl der Menschen, die Besitzer eines Eigenheims sind, unterscheidet sich teilweise sehr stark innerhalb der einzelnen Bundesländer. Während in Saarland 2014 62,6 % ein Eigenheim besaßen, waren es in Mecklenburg-Vorpommern nur 38,9 %. Doch es gibt Mittel und Wege, dem Traum der eigenen vier Wände näherzukommen.

Eine gut durchdachte Investition

Ein Eigenheim ist meistens die größte Investition im Leben und sollte gut durchdacht sein. Ob Fertighäuser oder ein Hausbau komplett in Eigenregie – bereits bei der Wahl des Grundstücks besteht viel Sparpotenzial. Auf jeden Fall sollten verschiedene Grundstücksangebote miteinander verglichen werden. Dabei fällt auf: Ebene Grundstücke sind in der Regel günstiger als diejenigen, die an einem Hang liegen. Auch sollte überlegt werden, wie groß das Grundstück wirklich sein muss. Hier gibt es ein großes Einsparpotenzial. Ist man bei der Umgebung nicht unbedingt festgelegt, empfiehlt es sich, eher Ausschau am Stadtrand als direkt in der City zu halten. Allerdings sollten die eventuell höheren Folgekosten berücksichtigt werden, wenn man rund um den Speckgürtel zieht. So verursachen lange Arbeitswege mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln regelmäßige Kosten, die bei Überlegungen nicht unberücksichtigt bleiben sollten.

Auch in punkto Steuern lässt sich sparen: Je kleiner das Grundstück und das Haus, umso weniger Steuern fallen auch an. Gerechnet werden muss abhängig vom Bundesland mit einer Grunderwerbssteuer zwischen 3,5 und 6,5 % des Kaufpreises. Obendrauf kommt noch die Grundsteuer, die regelmäßig an die Gemeinde gezahlt werden muss. Eine Alternative stellt Erbpachtland dar. Hierbei pachtet man das Land, auf welches man sein Eigenheim baut. Für diese Leistung erbringt man dem Pächter einen Pachtzins.

Förderungen mit Baukindergeld, Wohn-Riester, BAFA-Förderung und KfW Wohneigentumsprogramm

Damit Eigenheime attraktiver werden, gibt es einige staatliche Fördermöglichkeiten. Eine davon ist das neue Baukindergeld, den bereits 56.000 Familien in Deutschland in Anspruch genommen haben. Hintergrund dieser Fördermaßnahme ist, dass Familien und Alleinerziehende bei der Eigentumsbildung unterstützt werden. Das Baukindergeld kann rückwirkend ab 1. Januar 2018 bis Ende 2023 beantragt werden. Pro Kind und Jahr gibt es einen Zuschuss von 1.200 Euro, wobei die Förderung auf 10 Jahre beschränkt ist. Obendrauf gibt es pro Kind einen zusätzlichen Freibetrag von 15.000 Euro. Gefördert werden Familien und Alleinerziehende mit einem Haushaltsjahreseinkommen von bis zu 75.000 Euro.

Ebenfalls eine Möglichkeit: die staatliche Finanzspritze über Wohn-Riester. Charakteristisch für die seit 2008 eingeführte Fördermaßnahme ist ein Bausparplan oder ein Darlehen mit staatlicher Förderung für Bau oder Umbau des Eigenheims. Förderer erhalten staatliche Zulagen und kommen in den Genuss einer jährlichen Steuerersparnis. Der Clou: Neben einer Grundzulage von 154 Euro pro Jahr bekommt jeder Sparer pro kindergeldberechtigtem Kind, das vor 2008 geboren wurde, einen Zuschlag von 185 Euro. Bei später geborenen Kindern liegt der Zuschlag bei 300 Euro. Als zusätzlicher Bonus kann in der Steuererklärung noch ein Sparbetrag von maximal 2.100 Euro geltend gemacht werden.

Die BAFA-Förderung unterstützt das Heizen mit erneuerbaren Energien. Wer einen eigenen Beitrag zur Energiewende leisten und zum Beispiel auf Solarenergie setzen möchte, kann mit dem BAFA-Förderprogramm (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) bis zu 18.000 Euro sparen.

Abgerundet wird das großflächige Förderangebot durch das KfW Wohneigentumsprogramm. Mit einem zinsgünstigen Darlehen kann eine bestehende Immobilie energieeffizient saniert werden.