weather-image
17°

DIW-Konjunkturprognose: Stimmung trüb, aber bessere Aussichten

Berlin (dpa) - Die Konjunktur in Deutschland verliert nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) derzeit an Schwung. Die Berliner Experten sehen aber noch immer ein leichtes Wachstum und bessere Aussichten zum Jahreswechsel.

Abschwung
Die Deutsche Konjunktur verliert laut DIW an Schwung. Foto: Frank Leonhardt Foto: dpa

Im dritten Quartal sei im Vergleich zum Vorquartal mit einem Wachstum von 0,2 Prozent zu rechnen, teilte das DIW am Mittwoch mit. Verglichen mit dem dritten Quartal 2011 betrage das Plus 0,4 Prozent.

Anzeige

Die Unternehmensstimmung habe sich durch die Unsicherheit wegen der Euro-Schuldenkrise merklich eingetrübt, heißt es in dem monatlichen Konjunkturbarometer. «Die Unternehmen halten sich mehr und mehr mit Investitionen zurück», bemerkte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Das dürfte sich aber durch das neue Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank ändern, «dann werden die Unternehmen wieder stärker das günstige Finanzierungsumfeld nutzen», sagte Fichtner.

Trotz der schlechteren Stimmung sei die Industrie gut in das laufende Quartal gestartet, «auch die Auslandsnachfrage hält sich stabil», stellte DIW-Deutschlandexperte Simon Junker fest. Wegen des stabilen Arbeitsmarktes und steigender Einkommen dürfte der private Konsum das Wachstum deutlich stützen.

Die Weltwirtschaft wird nach Erwartung des DIW zum Jahreswechsel Fahrt aufnehmen, weil viele Schwellenländer auf einen expansiven Kurs umschwenkten. Davon würden die exportorientierten deutschen Unternehmen profitieren.

DIW-Konjunkturbarometer