weather-image

Airlines gegen Teileröffnung des Hauptstadtflughafens

0.0
0.0
Mehdorn
Bildtext einblenden
Flughafenchef Hartmut Mehdorn bei der Sitzung des Bauausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus. Foto: Ole Spata Foto: dpa

Berlin (dpa) - Die deutschen Fluggesellschaften sind dagegen, den neuen Hauptstadtflughafen Stück für Stück in Betrieb zu nehmen. Eine vorweggenommene Inbetriebnahme des Nordpiers bringe weder den Unternehmen noch den Passagieren Vorteile.


Das teilte der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) am Mittwoch in Berlin mit. »Der Parallelbetrieb von Tegel, Schönefeld und einem Teil des BER spart keine Kosten, sondern würde nur zusätzliches Geld kosten«, kritisierte BDF-Präsident Ralf Teckentrup. Er leitet auch die Airline Condor, mit der Flughafenchef Hartmut Mehdorn nach eigenen Angaben Gespräche über die Teileröffnung führt.

Anzeige

Laut BDF hat Mehdorn mehrere deutsche Fluggesellschaften angesprochen, ob sie vorzeitig zum neuen Flughafen umziehen würden. Der Verband kritisierte, für die Teileröffnung seien die genehmigungsrechtlichen Fragen noch offen. Zudem verschlängen provisorische Abfertigungsschalter und Sicherheitskontrollen für den Nordpier weiteres Geld. Teckentrup forderte von Mehdorn, sich eng mit den Fluggesellschaften abzustimmen, und ein Gesamtkonzept für den Flughafen vorzulegen.

Offen für eine Teileröffnung hat sich bislang nur die britische Fluggesellschaft Easyjet gezeigt, die vom benachbarten alten Schönefelder Flughafen fliegt. Die deutschen Branchengrößen Lufthansa und Air Berlin fliegen vom innenstadtnahen Flughafen Tegel. Mehdorn verhandelt nach eigenen Worten auch mit Norwegian Airlines.

PM