weather-image
12°

Nach Brand in Krefeld Schulen wieder geöffnet

Krefeld/Duisburg (dpa) - Nach dem Großbrand in einer Düngemittelfabrik in Krefeld hat sich die Lage entspannt. In Duisburg entschied der Krisenstab nach Angaben der Stadt, dass Schulen und Kindergärten normal öffnen sollen.

Rauchschwaden
Eine riesige Rauchwolke war vom Brandort in Richtung Duisburger Süden gezogen. Foto: Roland Weihrauch Foto: dpa

Die Ergebnisse neuer Schadstoffmessungen seien unbedenklich. Auch in Krefeld können Schulen und Kindergärten besucht werden. Im Straßenverkehr gab es aber weiter Behinderungen. Am Dienstag war stundenlang eine riesige Rauchwolke über Teile des Niederrheins und der Ruhrgebiets gezogen.

Anzeige

An der Brandstelle waren in der Nacht die Löscharbeiten weitergegangen. Die Beseitigung der letzten Glutnester und abgebrannten Teilen der Lagerhalle werde voraussichtlich noch einige Tage dauern. Die nach dem Brand erfolgte Sperrung des Rheins ist nach Angaben einer Sprecherin der Wasserschutzpolizei in Duisburg mittlerweile aufgehoben. Eine Rheinbrücke zwischen Duisburg und Krefeld war aber weiter gesperrt.

In der Düngemittelfabrik war am Dienstag ein Lager mit insgesamt 33 000 Tonnen Rohstoffen und Fertigprodukten in Brand geraten. Die Halle wurde komplett zerstört. Die Brandursache war auch am Mittwochmorgen noch unklar.