weather-image
13°

Virus Flame älter als angenommen - und immer noch aktiv

0.0
0.0
Computervirus Flame
Bildtext einblenden
Ausschnitt des Quellcodes von "Flame": Die Spionagesoftware wurde vermutlich in staatlichem Auftrag entwickelt und sammelte allem vor auf iranischen und sudanesischen Rechnern Daten. Quelle: Kaspersky.com Foto: dpa

Berlin (dpa) - Der vermutlich von einem staatlichen Dienst entwickelte Computerschädling Flame ist älter als bisher angenommen. Die Entwicklung der Spionage-Software habe schon im Dezember 2006 begonnen und werde auch weiter fortgesetzt, sagte ein Experte der russischen IT-Sicherheitsfirma Kaspersky, Vitaly Kamluk.


Die Malware-Fahnder entdeckten nach eigenen Angaben mehrere Server, die als Kommandozentralen für das Ausspähen von Daten mit Hilfe von Flame dienten. Bei der Analyse fanden sie Hinweise auf drei bisher nicht bekannte Schadprogramme, die mit Flame verwandt sind. Von diesen sei eines noch im Netz verbreitet, sagte Kamluk der Nachrichtenagentur dpa. Eine Abwehr sei noch nicht möglich, da diese Software selbst noch nicht gefunden sei.

Anzeige

Die Auswertung ergab nach seinen Angaben, dass eine dieser Steuerzentralen innerhalb einer Woche von 5000 infizierten Rechnern 5,5 Gigabyte an komprimierten Daten eingesammelt hat. Die meisten Rechner, die mit Hilfe einer Flame-Variante ausspioniert wurden, befanden sich demnach im Iran und im Sudan. Es seien aber auch Rechner in Deutschland mit der Schadsoftware infiziert worden.

Bei der Untersuchung eines der Server stießen die Kaspersky-Experten nach Angaben Kamluks auf Kommentare von Entwicklern und die Spitznamen von vier Personen. Deren Identifizierung sei Teil noch andauernder Untersuchungen zusammen mit behördlichen Ermittlern, sagte Kamluk. Zu den Untersuchungen zu Flame wurde Kaspersky von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) beauftragt, einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen.

Flame wurde im Mai von Kaspersky entdeckt und nach Informationen der «Washington Post» von den USA und Israel entwickelt. Die Schadsoftware steht in einer Reihe mit den Programmen Stuxnet und Duqu. Im August informierte Kaspersky über einen mit Flame verwandten Banktrojaner, der Bankkunden im Nahen Osten bespitzelte und als Gauss bezeichnet wurde.

Hintergrund von Kaspersky zu Flame