weather-image

WM im Handtaschen-Weitwurf in Bottrop

Bottrop (dpa) - Kurbeln, Stoßen, Diskus und Freestyle: In diesen Disziplinen haben sich die Teilnehmer der Handtaschen-Weitwurf-Weltmeisterschaft in Bottrop gemessen.

WM im Handtaschen-Weitwurf
Vorjahressiger Joachim Mans in Bottrop. Foto: Caroline Seidel Foto: dpa

Im zweiten Jahr des kuriosen Wettbewerbs warfen am Samstag 14 Teams um die Wette, wie André Puchta als Sprecher der Veranstalter sagte. Am Ende lag die Mannschaft vorn, die in der Ruhrgebietsstadt für Neuseeland angetreten war.

Anzeige

Die Kandidaten vertraten außerdem etwa das Fürstentum Monaco oder die Insel Curaçao. Einige Deutsche seien bei der Jux-Veranstaltung sogar unter der gelb-weißen-Flagge der Vatikanstadt angetreten, sagte der Sprecher. Sie landeten auf dem zweiten Platz, dahinter folgte das Deutschland-Team. Bewertet wird bei der «HTWWWM» nicht nur die Wurfweite, sondern auch die technische Ausführung und die Choreographie des Auftritts.

Am weitesten warf diesmal Stefan Krämer, 45 Jahre alter Versicherungskaufmann aus Brühl bei Köln, der mit dem zweitplatzierten Vatikanstadt-Team angetreten war. Er schaffte 24,21 Meter und übertraf damit die Bestmarke des vorigen Jahres, als ein Lastwagenfahrer auf 22,66 Meter kam. Krämer sei ein Anfänger, der sich nicht eigens auf die Handtaschen-Weitwurf-WM vorbereitet habe, sagte Puchta am Sonntag.

Damit die Hobby-Athleten bei der Weltmeisterschaft nicht zu unlauteren Mitteln greifen, hatten die Veranstalter in diesem Jahr mit Stabhochspringer Justus Schneider einen Anti-Doping-Beauftragten verpflichtet. Die Jury wurde außerdem von Model und Fashionfreundin Natascha Ochsenknecht unterstützt. Ausgerichtet wurde der Jux-Wettbewerb vom Bottroper Movie Park und Hobby-Weitwerfern. Ursprünglich wollten 16 Teams antreten.

Homepage WM Handtaschen-Weitwurf