weather-image

Streit um Gema-Tarife für Clubs schwelt weiter

Berlin (dpa) - Die geplante Tarifreform der Gema sorgt weiter für Zündstoff in der Clubszene. Das «Berghain» in Berlin, international bekannte Adresse für Nachtschwärmer, protestiert auf seiner Homepage gegen die «Preisdiktatur» der Musikrechte-Verwertungsgesellschaft.

Protest gegen Gema
Demonstration in Berlin gegen eine Neuordnung der GEMA-Gebühren (Archivbild). Foto: Maurizio Gambarini Foto: dpa

Der Club ruft dazu auf, eine Petition gegen die Tarifreform zu unterzeichnen. Die Berliner Grünen-Fraktion forderte vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der auch Kultursenator ist, einen Runden Tisch mit der Gema und den Betroffenen einzusetzen.

Anzeige

Zu Berichten über eine möglicherweise drohende Schließung äußerte sich das «Berghain» auf Anfrage nicht. Für dieses Szenario ist es wohl auch noch zu früh: Die Tarifreform ist noch nicht beschlossen, sondern liegt derzeit bei einem Schiedsstellenverfahren beim Marken- und Patentamt in München.

Die Gema will ab 2013 zehn Prozent der Eintrittsgelder eines Clubs verlangen, dies sei gerechter als das Vorgängermodell. Nach Angaben der Clubcommission, dem Berliner Dachverband der Clubs, würde diese Reform Preissteigerungen von 400 bis 600 Prozent bedeuten. Das sei für viele Clubs existenzgefährdend.

«Berghain» zur Petition