weather-image

Stars und Sportler bestürzt über Bomben in Boston

New York/Berlin (dpa) - Schockiert und betroffen haben Prominente auf den Anschlag beim Boston-Marathon reagiert. «Solch ein sinnloser und tragischer Tag» schrieb US-Schauspieler Ben Affleck auf Facebook. «Meine Familie und ich senden unsere Liebe unserem geliebten und unverwüstlichen Boston.» Affleck ist in der Ostküsten-Metropole aufgewachsen.

Ben Affleck
Ben Affleck und Ehefrau Jennifer Garner bei der Oscar-Party 2013. Foto: Hubert Boesl/dpa Foto: dpa

Auch viele andere Schauspieler, Sänger und Sportler teilten im Internet ihre Gefühle angesichts des blutigen Anschlags. Er hasse Nachrichten wie diese, schrieb der Tennis-Star Andy Roddick. «Das ist so sinnlos.» «Betet für Boston», forderte Teenie-Schwarm Justin Bieber seine Twitter-Leser auf.

Anzeige

Bei vielen Top-Sportlern sorgten die Berichte aus der Ostküstenstadt für Fassungslosigkeit. «Laufen bringt Menschen zusammen. Aber was gerade in Boston passierte, ist schrecklich. Meine Gedanken sind bei jedem Einzelnen in Boston», twitterte Äthiopiens Lauflegende Haile Gebrselassie am Dienstag. Leichtathletik-Superstar Usain Bolt schrieb: «Was für traurige Nachrichten. Ich bete für alle.»

«Was zum Teufel ist mit den Menschen los?», fragte Kevin-Prince Boateng vom italienischen Fußball-Erstligisten AC Mailand. «Ich bete für alle Menschen beim Boston-Marathon», erklärte der deutsche Nationalspieler Lukas Podolski vom FC Arsenal. Boris Becker sprach von einem «traurigen Tag».

«Dafür finde ich keine Worte», twitterte Tennis-Bundestrainerin Barbara Rittner, die das deutsche Fed-Cup-Team gerade in Stuttgart auf die Aufstiegspartie gegen Serbien an diesem Wochenende vorbereitet. «Bombenanschläge bei einer Sportveranstaltung? Bei der Sache, die Menschen aller Nationen, Rassen oder Religionen verbindet? Widerlich!», erklärte Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno.

Model Gisele Bündchen, deren Ehemann Tom Brady beim Football-Club New England Patriots spielt, und Justin Timberlake schickten über Twitter Worte des Mitgefühls. Timberlake sprach von einem «schrecklichen Ereignis.» Sängerin Hilary Duff schrieb, sie sei sehr traurig: «Warum nur tun Menschen anderen Menschen solche Dinge an.»

«Gott schütze Boston», twitterte US-Sängerin Anastacia. «Ich wünsche allen Stärke, die betroffen sind und denen, die den Verletzten helfen». Sie sei «erschüttert», bekannte Soulsängerin Alicia Keys in dem Kurznachrichtendienst. «Meine Gedanken und Gebete sind mit der Stadt Boston und denen, die von dieser Tragödie betroffen sind.»

US-Komiker Steve Carell schrieb, sein Herz schmerze wegen der Menschen in Boston. In dieser Stadt habe sie zwei Filme gedreht, bemerkte Schauspielerin Cher, die Menschen seien dort so liebenswert und lebensfroh.«Gedanken und Gebete für meine Heimatstadt Boston», schrieb Schauspieler Mark Wahlberg.

Reagiert haben auch die Moderatoren der Late-Night-Shows im US-Fernsehen. Jimmy Kimmel sprach auf ABC von einem «schrecklichen Tag». Die Anschläge seien eine abscheuliche Sache. «Meine Aufgabe ist es, Sie zum Lachen bringen, daher werde ich versuchen, das zu tun - und ich werde wahrscheinlich scheitern. Ich scheitere bereits.»

«Ich hoffe, dass wer auch immer das getan hat zur Rechenschaft gezogen wird», schrieb der kanadische Schauspieler William Shatner. Arnold Schwarzenegger, Schauspieler und ehemaliger Gouverneur von Kalifornien, bedankte sich bei den Rettungskräften. «Sie rennen immer unseren größten Ängsten entgegen, um Leben zu retten.»