weather-image

75 Jahre danach: Tote Hosen erinnern an «Entartete Musik»

Düsseldorf (dpa) - Mit Konzerten erinnert die Düsseldorfer Band Tote Hosen an die Ächtung von Jazz, Swing, jüdischer und atonaler Musik im Nationalsozialismus.

Die Toten Hosen
Campino, Frontmann und Aushängeschild der Toten Hosen. Foto: Britta Pedersen Foto: dpa

75 Jahre nach der Ausstellung «Entartete Musik» in Düsseldorf treten die Punker mit dem Sinfonieorchester der Robert-Schumann-Hochschule auf, wie das Management der Band am Donnerstag mitteilte. Unter dem Titel «Willkommen in Deutschland» werden dann Kompositionen von seinerzeit geächteten Künstlern und zum Thema passende Lieder aufgeführt.

Anzeige

Mit der Ausstellung «Entartete Kunst» 1937 in München hatte die Propaganda gegen Kunstwerke begonnen, die den Nazis nicht passten. 1938 kam die Schau gegen «Entartete Musik» dazu. Die Toten Hosen und das Studenten-Orchester der Musikhochschule geben drei Konzerte in der Düsseldorfer Tonhalle am 19., 20. und 21. Oktober.

Sinfonieorchester Musikhochschule