weather-image
20°

Kreative Schülerinnen aus Sparz

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zu den Aufgaben der Schülerinnen gehörten auch Recherchearbeiten zu Flucht- und Rettungsplänen sowie Sicherheitsrichtlinien auf einem Firmengelände.

Traunstein – Wie können Schule, Forschung und Unternehmen so zusammenarbeiten, dass innovative Ideen tatsächlich umgesetzt werden? Dieser Aufgabe stellten sich ein Jahr lang 25 Schülerinnen der Mädchenrealschule Sparz, die den mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Zweig gewählt hatten.


Sie nahmen am Projekt »Lab2Venture« teil, das die Verbindung von Theorie und Praxis herstellte. Die Schule arbeitete dabei mit der Firma Hawle Armaturen GmbH und dem Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land bzw. der Technischen Universität München als pädagogische Leitung zusammen.

Anzeige

Die Mädchen der Klasse 9a entwarfen im Rahmen des Unterrichts verschiedene Flucht- und Rettungswegepläne einzelner Abteilungen der Firma Hawle. Die Grundlagen hierfür hatten die Schülerinnen bereits von ihren Lehrkräften im CAD- und Informatik-Unterricht erlernt und konnten ihre Kenntnisse nun in der Praxis anwenden. So wurde das Potenzial, das die jungen Damen mitbrachten, für die Wirtschaft und die Wissenschaft nutzbar gemacht. Hieraus ergab sich eine »Win-Win-Situation« für alle Beteiligten.

Zum einen für die Firma Hawle Armaturen GmbH, welche die erstellten Flucht- und Rettungswegepläne direkt zum Einsatz bringen konnte und darüber hinaus noch von den Flyern zum Thema Sicherheit und Brandschutz in englischer Sprache profitierte. Zum anderen erlebten die Schülerinnen die Realität im Arbeitsleben, und vertieften selbstständiges, eigenverantwortliches und problemorientiertes Arbeiten in Gruppen. Zusammen mit den Auszubildenden der Firma Hawle bekamen sie auch einen Einblick in verschiedene Berufsfelder und lernten ihre Stärken und Schwächen genauer kennen. Auch die Englischkenntnisse wurden gestärkt, denn die Abschlusspräsentation im Schülerforschungszentrum fand zum großen Teil in der Fremdsprache statt.

Interessierte Firmen oder Schulen können sich jederzeit im Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land bei Petra Moderegger, Telefonnummer 08652/656 12, melden. fb