weather-image
18°

Kreative Ideen und innovative Projekte vorgestellt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit Plakaten informierten die Schüler der Q12 die Besucher über die Ergebnisse ihrer P-Seminare.

Traunstein – Die Ergebnisse ihrer Projekt-Seminare präsentierten die Schüler der Q12 des Traunsteiner Chiemgau-Gymnasiums (CHG) der interessierten Öffentlichkeit. Zuvor sind die Schüler rund eineinhalb Jahre mit der Planung und Erarbeitung ihrer Projekte beschäftigt gewesen.


Die Besucher bekamen Einblick in elf Projekte, von der Durchführung einer spanischen Woche über QR-Codes für historisch wichtige Gebäude in Traunstein bis hin zu einem Pavillon für das Schulgebäude. Zahlreiche Infostände, informative Plakate und interessante Präsentationen veranschaulichten die vielen Arbeitsprozesse.

Anzeige

Das P-Seminar Wirtschaft, das mehrere fiktive Schülerunternehmen gegründet hatte, präsentierte zum Beispiel das Unternehmen »GumMa«. Dieses stellt individualisierte Kaugummis unter dem Motto »The taste of a new area« her. Die Präsentation gab einen umfassenden Überblick über die Marketingstrategien der Seminarteilnehmer und zahlreiche Entscheidungsprozesse, beispielsweise wer die Produktabnehmer sind oder wo das Produkt hergestellt wird.

Außerdem wurde ein zweites Unternehmen namens »Leaf Future« gegründet. Dieses verkauft einen selbst kreierten, portablen Energiespeicher namens »eCube«, der mit Hilfe einer Kurbel oder eines Akkus ausschließlich »grüne« Energie erzeugt.

Ein weiteres Projekt beschäftigte sich mit naturwissenschaftlicher Kriminalistik. Zahlreiche Plakate informierten über die vielen Arbeiten des Seminars. Beispielsweise fand eine Exkursion zur Spurensicherung nach Traunstein statt oder ein Experiment, bei dem DNA isoliert wurde. Die Besucher konnten bei einem sogenannten »Profiling« ihre Menschenkenntnis testen, indem sie Daten von Schwerverbrechern verschiedenen Fotos zuordneten.

Das P-Seminar Informatik entwickelte eine Smartphone-App zur Steuerung eines Roboters. Die Schüler erarbeiteten zunächst eine kleine Taschenrechner-App, um einen ersten Einblick in die Welt des Programmierens zu bekommen. Dann entwickelten sie die Steuerung für humanoide NAO-Roboter. Diese lernten, verschiedenste Befehle auszuführen. Die beiden gehenden, sprechenden und sogar tanzenden, kleinen Roboter eroberten die Herzen der Zuschauer sofort. Eine eigene App zur Lenkung von Fahrzeugen konnten die Besucher sogar selbst testen. Anne-Sophie Schneider