weather-image
14°

»Es war nicht essen, sondern eher ein Vernichten«

2.7
2.7
Bildtext einblenden
Früher bestimmte vor allem das Essen den Lebensalltag des 18-jährigen Sebastian. Heute treibt er im Rehazentrum in Berchtesgaden regelmäßig Sport, um auch weiterhin noch abzunehmen.

»Es war nicht essen, sondern eher ein Vernichten«, so beschreibt Sebastian sein Essverhalten im Rückblick auf eine Zeit, in der er unkontrolliert aß. Heute bringt der 18-Jährige rund 130 Kilogramm auf die Waage. Noch vor einem Jahr waren er unglaubliche 219 Kilogramm.


Seither hat der 1,80 Meter große junge Mann eine erstaunliche Kehrtwende geschafft: »Vom Körpergefühl ist das ein extremer Unterschied.« Früher reichten bei ihm schon ein, zwei Stufen für einen Schweißausbruch. Die Fahrt durch seine Heimatstadt Nürnberg zum Therapietermin war geradezu eine Tortur.

Anzeige

Sebastians Problem hat sich über viele Jahre entwickelt. Manchmal aß er einen ganzen Brotlaib auf einmal – und dazu alles, was er im Kühlschrank finden konnte. Seine Mutter wusste sich keinen anderen Rat mehr, als den Kühlschrank abzuschließen. Doch dann kaufte sich der Junge einfach selbst etwas. Erst mit 15 Jahren begannen Therapieversuche. Zunächst ging es ganz gut. Doch wie bei vielen Adipositas-Patienten kam es zu einem Rückfall: Das Gewicht kletterte auf über 200 Kilogramm.

Es wird gemeinsam mit der Gruppe gegessen

Heute lebt Sebastian in einem Rehabilitationszentrum des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschlands (CJD) in Oberau bei Berchtesgaden. Dort übt er ein normales Essverhalten ein, wobei ihm das geregelte, gemeinsame Essen in der Gruppe hilft. »Die Jugendlichen sollen nicht hungern«, betont Adipositas-Expertin Doris Gerber, die die Rehabilitation von Sebastian leitet. »Unser Ziel ist nicht eine Diät-Abmagerung, sondern das Erlernen und Angewöhnen eines normalen Ess- und Ernährungsverhaltens.«

Im Rehabilitationszentrum werden Kinder und Jugendliche über einen längeren Zeitraum therapeutisch, medizinisch, psychologisch und pädagogisch betreut. Sie besuchen während ihres Aufenthalts eine Schule oder machen eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme oder gar eine komplette Berufsausbildung.

Bei Sebastian stellen sich inzwischen erste Erfolge ein. Er bekommt nach und nach wieder ein Sättigungsgefühl, das er früher gar nicht kannte. Und auch in Sachen Bewegung und Sport geht es voran. Er treibt nicht nur fünf Stunden Sport pro Woche, sondern hat auch einen viel bewegteren Alltag als zuhause. So geht er zweimal in der Woche zu Fuß in die Schule – immerhin ein rund einstündiger Marsch. Und jetzt will er sogar bei einem 140 Kilometer langen Radmarathon mitfahren. »Ich bin recht optimistisch, dass das klappt.«

Doch bei aller Zuversicht bleibt der 18-Jährige realistisch: »Das Wichtigste ist, dass ich das aktuelle Gewicht stabilisieren kann und alleine damit zurechtkomme.« Das hat bisher noch nicht wirklich gut funktioniert. Das Rückfallrisiko ist hoch. Bei Besuchen zuhause ist er schon öfter in alte Verhaltensmuster zurückgefallen.

Wie lange braucht ein adipöser junger Erwachsener wie Sebastian Hilfe in einem Rehabilitationszentrum wie dem CJD Berchtesgaden? »Natürlich kann Sebastian nicht ewig in einer Rehamaßnahme bleiben«, so Doris Gerber. »Er setzt jetzt bei uns seine Schule fort, die er aufgrund seiner Gewichtsproblematik abgebrochen hat. Das gibt ihm etwas mehr Zeit, langsam zu einem anderen Leben zu finden.«

»Körpergefühl, mit dem ich mich wohl fühle«

Sebastian hat noch eine Chance. Auch weil sein extremes Übergewicht noch keine internistischen oder orthopädischen Folgeschäden verursacht hat. Er selbst hat eine klare Perspektive: »Ich möchte ein Körpergefühl erreichen, mit dem ich mich wohl fühle. Ein konkretes Gewicht kann ich dazu nicht nennen. Aber da möchte ich hinkommen.« fb