weather-image
20°

Eine Nacht nur für die Ausbildung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Lehrlinge zeigten den interessierten Jugendlichen in der Lehrwerkstatt einzelne Arbeitsschritte und Maschinen. (Foto: Mix)

Traunreut – Eine »Nacht der Ausbildung« veranstaltet die Firma Siteco für künftige Schulabgänger und Interessenten. Die Jugendlichen und ihre Eltern konnten sich bei Führungen ein Bild vom Werk machen und sich über die einzelnen Ausbildungsberufe informieren.


Siteco bildet am Standort in mehreren Berufen aus: Industriemechaniker, Elektroniker für Betriebstechnik, Mechatroniker und technischer Produktdesigner. Außerdem gibt es die Möglichkeit eines dualen Studiums für Bachelor of Engineering mit den Schwerpunkten Elektrotechnik beziehungsweise Maschinenbau. Aktuell sind 19 Auszubildende in den verschiedenen Lehrjahren und sechs duale Studenten in der Firma, die von drei Ausbildern betreut werden.

Anzeige

In diesem Jahr beendeten sieben Azubis ihre Lehre und wurden in der Firma übernommen. »Es ist für uns wichtig, den Nachwuchs zu sichern«, betont Monika Meurers, in der Personalabteilung zuständig für die Ausbildungs-Koordination. Die jungen Fachkräfte würden nach ihrer Ausbildung in der Regel immer übernommen. Wer sich danach noch weiterqualifizieren möchte, wird dabei von der Firma unterstützt. Ein Pluspunkt ist die vor wenigen Jahren eingerichtete Lehrwerkstatt, in der die Azubis alle Möglichkeiten haben, sich mit den verschiedenen Maschinen vertraut machen und auf die Prüfung vorbereiten können.

Großes Interesse herrschte auch heuer bei der Nacht der Ausbildung. Schon kurz nach Beginn fanden sich über 100 Besucher ein, die sich an den Informationsständen der einzelnen Berufssparten beraten ließen. Die Werksführungen wurden rege genutzt und in der Lehrwerkstatt konnten Interessierte auch mal die eine oder andere kleine Tätigkeit selber ausprobieren. Die aktuellen Auszubildenden der Firma Siteco standen dabei jeweils für Fragen zur Verfügung und konnten den eventuellen künftigen Lehrlingen aus erster Hand über ihre Arbeit berichten. Nicht nur Buben interessierten sich für die verschiedenen Berufe, auch Mädchen waren unter den Gästen. »Ich will auf jeden Fall was Technisches machen«, erzählte eine junge Besucherin. Ob sie gleich eine Lehre macht oder lieber zuerst noch das Abitur ablegt, will sie erst noch entscheiden.

Asylbewerber mit ihren Betreuern nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil und sprachen mit den Ausbildern. Monika Meurers erklärte: »Wichtig ist natürlich, dass sie ausreichend Deutsch sprechen. Und gute Kenntnisse in Mathematik sind für unsere Berufe auch wichtig.« Sie ermunterte, sich ruhig zu bewerben. »Wir sind da ganz offen und nehmen gerne auch Asylbewerber, wenn’s passt«, betonte sie. mix