weather-image
12°

Die »Fühnv Hauhuptschull Atzään« gewannen am meisten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das »Planspiel Börse 2015« gewannen heuer die »Fühnv Hauhuptschull Atzään« von der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule in Traunstein. Unser Bild zeigt (von links) Marco Hauptenbuchner, Leiter der Abteilung Wertpapierberatung, den betreuenden Lehrer Klaus Nothnagel, Moritz Kaiser, Niklas Wirnshofer, Tobias Maier, Teamchef Dennis Kaiser und Stefan Nieß, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg.

Traunstein – Ungebrochen ist das Interesse am »Planspiel Börse« der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg. In der 33. Spielrunde galt es zehn Wochen lang, ein fiktives Startkapital von 50 000 Euro gewinnbringend anzulegen und zu mehren. Die besten Broker mit dem originellen Namen »Fühnv Hauhuptschull Atzään« mit Dennis Kaiser an der Spitze kamen von der Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule in Traunstein.


Das Team aus Dennis Kaiser, Moritz Kaiser, Niklas Wirnshofer, Tobias Maier und Jonas Brandstätter holte sich mit einem Depotendwert von 58 226,32 Euro den Siegerlohn von 300 Euro. Bei der Ehrung im Gasthof Schnitzlbaumer zeichneten Vorstandsmitglied Stefan Nieß und Marco Hauptenbucher von der Wertpapier-Spezialberatung die erfolgreichsten Mannschaften aus. Neben Urkunden und Geldpreisen gab es Sachpreise im Gesamtwert von rund 1300 Euro.

Anzeige

700 Schüler in 206 Gruppen beteiligt

Diesmal beteiligten sich wieder rund 700 Schüler aus knapp 20 weiterführenden Schulen im Landkreis am Börsengeschehen. Die meisten der 206 Gruppen stellten das Johannes-Heidenhain-Gymnasium Traunreut mit 38, das Landschulheim Marquartstein mit 24 und das Annette-Kolb-Gymnasium Traunstein mit 23 Teams. Zur Spielmitte führten die »Fühnv Hauhuptschull Atzään« bereits, büßten dann aber noch einmal über 1300 Euro ein. Viele junge Leute erlebten die Erfahrung, wie nahe Gewinn und Verlust an der Börse oft liegen: Nur 118 Mannschaften konnten ihr Kapital aufstocken oder zumindest halten.

Platz zwei sicherte sich »teamsnow« mit Tanja Bekker vom Johannes-Heidenhain-Gymnasium Traunreut mit einem Depotwert von 57 591,60 Euro, gefolgt von »Die Börsenkampfzicken und Bock« mit Luca-Noel Küpper von der Staatlichen Realschule Trostberg, die mit 57 085,81 Euro schlossen.

Die »Bayern Buam« mit Marvin Auer von der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer, Traunstein, erreichten in der regulären Wertung den vierten Rang mit 56 871,84 Euro. Gleichzeitig hatten sie aber beim »Nachhaltigkeitsertrag« die Nase vorn. Von ihrem »Kursgewinn« stammten 4377,35 Euro aus Aktien von Unternehmen, die sich ökologisch, ethisch oder gesellschaftlich besonders engagieren. Das bescherte ihnen den mit 300 Euro datierten Spitzenplatz beim Nachhaltigkeitsertrag.

Von Platz 86 auf den siebten Platz geschafft

»The Wolves of Wall Street« mit David Wagner von der Reiffenstuel-Realschule Traunstein schnitten als Fünftbeste ab mit 56 618,97 Euro. Die Sechsten, die von Hermann Hörmann geführte Mannschaft »Internat Stein« von der Schule Schloß Stein, erwirtschafteten 56 563,06 Euro. Ihnen war dank der schon prämierten »Bayern-Buam« auch noch ein Geldpreis sicher.

Knapp dahinter blieb mit 56 514,53 Euro die »Oberteisendorf Gmbh« von der Reiffenstuel-Realschule Traunstein mit Sebastian Strecha, die sich vom 86. Platz zur Spielmitte noch auf den siebten Platz vorkatapultiert hatte. »Die Namenlosen« unter Leitung von Fabian Esterbauer, Walter-Mohr-Realschule Traunreut, schafften es sogar von Rang 91 auf Platz acht mit am Ende 56 141,30 Euro. Die Gruppe »kingz« mit Markus Ortner vom Landschulheim Marquartstein fiel hingegen mit 55 900,95 gegenüber der Spielmitte um einen Platz zurück auf neun. Die ersten zehn komplettierten die »Flying angels« von Peter Brüderl, Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule Traunstein, mit letztlich 55 739,19 Euro im Depot.

Große Anerkennung und einen Sachpreis erhielt die Gruppe »Lisa and the boys« mit Lisa Moritz. Sie hatte die separate »Azubi«-Wertung der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg gewonnen, dazu in Bayern die Nachhaltigkeitswertung. Von viel Kreativität zeugten erneut die Namen der Teams. Beispiele waren »Lim99«, »Cash is Clay«, »Scoliosi Enterprise«, »anjaundfranzikaufenaktien«, »NaturaInvest1«, »Yistillthemain«, »Boarisches Triple«, »De Weiswuaschdzuzler«, »Future Buffett«, »Stierspiel Böse«, »Acht Cola Acht Bier«, »SECRET BUSINESS«, »De O kasdn«, »Frozen Prinzess«, »Future Billionaires« und »Carpe Diem«. Die jungen Börsianer aus dem Landkreis Traunstein gehörten zu den mehr als 39 600 Spielgruppen des »Planspiels Börse 2015« aus Deutschland, Italien, Frankreich, Luxemburg, Schweden und Mexiko. Beste deutsche Gruppe war ein Schülerteam aus Essen mit einem Depotgesamtwert von 63 544,36 Euro.

Junge Leute üben den Börsenhandel

Vorstandsmitglied Stefan Nieß betonte vor den jungen Brokern und den Lehrern: »Wir fördern seit Jahrzehnten die Finanzbildung junger Menschen und erleichtern ihnen damit den Zugang zu Finanzthemen.« Dass dies gelinge, zeige die Begeisterung, mit der sich sie Schüler jährlich beim Planspiel Börse engagierten. »Sie üben den Börsenhandel und lernen wirtschaftliche Zusammenhänge besser zu verstehen. Von diesem Wissen profitieren sie, wenn sie in Zukunft eigene Finanzentscheidungen treffen müssen.«

Ein Zitat des Börsen-Altmeisters André Kostolany – »zwei plus zwei ist an der Börse nicht vier, sondern fünf minus eins« – stellte Marco Hauptenbucher seinem Rückblick auf das Börsenjahr 2015 voran. Pünktlich zu Spielbeginn habe nach vorherigem Auf und Ab wieder ein Aufwärtstrend an den Märkten eingesetzt – einerseits als Erholungsreaktion nach den herben Verlusten in den Vormonaten, andererseits beflügelt durch das viele Geld an den Märkten, das aufgrund der niedrigen Zinsen mit Gewinn am Aktienmarkt angelegt werden sollte. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für das nächste »Planspiel Börse« in der Börsenspielzentrale in Stuttgart. kd