weather-image

TVT-Ringer das erste Mal richtig gefordert?

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Egal, wie hoch der Gewichtsnachteil ist: Gegen den Traunsteiner Ungarn Zoltan Keri (rotes Trikot) war in der Liga bisher jeder Gegner chancenlos. (Foto: Wittenzellner)

Es läuft alles nach Plan bei den Traunsteiner Ringern: Drei Kämpfe in der noch jungen Saison der Landesliga Süd sind absolviert und der TVT feierte dabei drei Siege und hat die Tabellenführung übernommen. »Bis jetzt können wir hochzufrieden sein. Die Stimmung im Team stimmt und auch unsere Zuschauer sind zufrieden mit den Leistungen unserer Ringer«, freut sich TVT-Abteilungschef Hartmut Hille.


Keines der bisherigen gegnerischen Teams aus Au/ Hallertau, Trostberg und Diedorf konnte dem TVT entscheidend Paroli bieten. Das könnte am heutigen Samstag anders werden: Mit der WKG Willmering/Cham steht mit dem Bayernligaabsteiger ein unangenehmer Gegner auf der Matte, der am 2. Kampftag mit einem Sieg gegen den ESV München einen guten Einstand hatte, allerdings bei der Niederlage gegen den TVT-Verfolger Aichach am vergangenen Samstag ohne seine polnischen Akteure eine 4:49-Klatsche mit in die Oberpfalz nehmen musste.

Anzeige

Die TVT-Verantwortlichen wissen, dass sie den Kampf in der Willmeringer Schulturnhalle nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen – und so mancher denkt vielleicht noch an die vergangenen Kämpfe zwischen den beiden Teams zurück: Haben die Oberpfälzer doch dem TVT Mitte des vergangenen Jahrzehnts den Aufstieg in die Bayernliga vermiest. »Wir nehmen unseren Gegner sehr ernst«, macht Hille klar.

Besonders stark ist der früher bei Weltmeisterschaften ringende Pole Michal Malkiewicz, mit dem sich auch schon Traunsteins früherer Weltergewichtler Thomas Dandl messen musste. Heute wird er vermutlich auf Luca Zeiser treffen. Auch sein Landsmann Roman Glab (66 kg) zeigte in den vergangenen Jahren starke Leistungen. Mit Marek Juzwik (98 kg/130 kg) steht ebenfalls ein polnischer Aktiver mit ringerischem Können im Aufgebot. »Es könnte knapp werden«, zeigt sich Abteilungsleiter Hille vorsichtig. Um die Ringer zu entlasten, hat man einen Bus organisiert, für den auch noch Restplätze für die Fans vorhanden sind.

Die Nachwuchsringer treten derweil am heutigen Samstag um 17 Uhr beim TSV Berchtesgaden an. Die Berchtesgadener Truppe um Nachwuchstrainer Wolfgang Küpper scheint in diesem Jahr gestärkt auf die Matte zu gehen und weist wie der TVT bisher zwei Siege und eine Niederlage auf. »Berchtesgaden hat immer den Vorteil der vielen Zuschauer, die auch schon beim Nachwuchskampf für Stimmung sorgen. Trotzdem sind wir gut aufgestellt und wollen die Punkte wie in den vergangenen Jahren gegen Berchtesgaden einfahren«, gibt sich TVT-Chefcoach Petar Stefanov optimistisch. awi