weather-image

Starker Saisonstart der Chiemgau Baskets

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er überzeugte gleich im ersten Heimspiel: Traunsteins Neuzugang Andy Lauffer Sollacher (links), hier gegen Alessandro Butturini (12). (Foto: Weitz)

Der Saisonstart in die Bayernliga Süd ist geglückt: Die Traunsteiner Basketballer, die Chiemgau Baskets, deklassierten die Wacker Knights Burghausen mit 109:39.


Der Heimspielauftakt war mit Spannung erwartet worden. War der für die Vorwoche geplante offizielle Ligabeginn in Memmingen aufgrund der dortigen Coronalage noch kurzfristig ausgefallen, so waren nun die TVT-Verantwortlichen um Sebastian Kösterke am Zug. Erfreulicherweise konnte durch das gut abgestimmte Hygienekonzept ein reibungsloser Ablauf abseits des Felds garantiert werden. Mit Abstandsvorkehrungen, Desinfektionsstationen sowie einem erhöhten Personalaufwand beim Empfang gelang es, die Zuschauer geordnet durch die AKG-Halle zu geleiten.

Anzeige

Somit war alles angerichtet für den sportlichen Teil der Veranstaltung. Hier machten die Baskets, die erstmals in einem Pflichtspiel unter der Leitung von Cheftrainer Luis Prantl aufs Parkett gingen, umgehend kurzen Prozess mit ihrem überforderten Gegner aus Burghausen. Auf die ersten Punkte der neuen Saison – erzielt durch Stefan Gruber von der Freiwurflinie – sollten schnell weitere folgen. Nach vier Spielminuten lag das Heimteam bereits klar mit 13:2 in Front. In der abgelaufenen Saison hatten die Gäste – betreut vom ehemaligen TVT-Coach Enes Tadzic – noch beachtliche Ergebnisse erzielt und in Bojan Djurica den Topscorer der Liga gestellt. Beim Eintreffen der Mannschaft in Traunstein wurde aber schnell klar, dass wenig vom Stammpersonal übrig geblieben war.

Entsprechend mahnte Luis Prantl die Seinen, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und als Vorbereitung für die kommenden, weit schwierigeren Aufgaben zu nutzen. Diese setzten die Worte des Trainers von der ersten Minute an um und zwangen die jungen Gegner oft zu schnellen Ballverlusten. Auch wenn das Trainergespann mit der Abwehr wenig zufrieden war, sollte es für Rückkehrer Markus Haindl und seine Teamkollegen ausreichen, um immer wieder einfache Punkte zu erzielen. Für den offensiven Höhepunkt der ersten Halbzeit sorgte Stefan Gruber mit einem krachenden Dunking über seinen Gegenspieler hinweg.

Das beruhigende Halbzeitergebnis von 59:19 ermöglichte es schließlich, dass Prantl auch seinen Nachwuchsspielern viel Einsatzzeit gewähren konnte. Er freute sich anschließend darüber, dass sie »viel richtig gemacht« hätten. Andy Lauffer Sollacher, der im Sommer nach einigen Stationen in Münchner Jugendprogrammen zum TVT zurückgekehrt war, tat sich dabei besonders hervor. In der zweiten Halbzeit zeigte er zur Begeisterung des Publikums seine Fähigkeiten im Eins gegen Eins und von der Dreipunktelinie. Mit einem Distanzwurf war es dann auch der 16-Jährige, der den Hunderter vollmachte und die höchste Führung des Spiels besiegelte.

Den rund 110 Beobachtern in der AKG-Halle konnten die jungen Gegner phasenweise fast leidtun. Zwar kämpften sie äußerst aufopferungsvoll, sahen aber letztlich gegen Traunsteins Stammpersonal Lorenzo Griffin, Kenan Biberovic und Florian Pavic einfach kein Land. Bei einem Endergebnis von 109:39 war natürlich bereits früh keinerlei Spannung mehr geboten, trotzdem freute sich Abteilungsleiter Franz Buchenrieder über den gelungenen Saisonauftakt auf und neben dem Feld.

Sofern ihnen die Corona-Lage nicht erneut einen Strich durch die Rechnung macht, wartet am kommenden Wochenende eine echte Herausforderung auf die Chiemgau Baskets. Dann werden sie am Samstag (19.30 Uhr) beim ESV Staffelsee zu Gast sein, der auch heuer wieder für einen der oberen Ränge in der Tabelle eingeplant ist. Deshalb fordert Trainer Luis Prantl, die anstehenden Trainings gut zu nutzen und den vollen Fokus auf das anstehende Auswärtsspiel zu legen.

Für die Chiemgau Baskets des TV Traunstein spielten: Stefan Gruber (23 Punkte/ 1 Dreier), Andy Lauffer Sollacher (20/4), Kenan Biberovic (14/2), Julian Rosnitschek (12), Lorenzo Griffin (11), Markus Haindl (10/1), Florian Pavic (8), Ante Bandov (4), Thomas Weber (3/1), Lukas Schwankner (2), Aris Ipate (2) sowie Dean Enns. TW/SK