weather-image
26°

Mit frischem Wind und neuen Ideen in die Zukunft

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Der neue Sportdirektor der TVT-Basketballer, Franz Buchenrieder (links), und der neue Jugendkoordinator Luis Pires freuen sich auf ihre neue Aufgabe. (Foto: Brenninger)

Die Basketballer des TV Traunstein haben einen großen Traum: Sie wollen mit ihrer Bayernliga-Mannschaft in den nächsten Jahren nach Möglichkeit noch einmal aufsteigen. Damit dieses ehrgeizige Vorhaben auch wirklich gelingt, ist jetzt erst einmal viel harte Arbeit nötig. Doch der TVT hat einen starken Plan und setzt dabei vor allem weiter auf eine kontinuierliche Jugendarbeit! Um die bevorstehenden Aufgaben künftig alle stemmen zu können, hat sich die Abteilung jetzt ja auch breiter aufgestellt. Als Sportdirektor wurde Franz Buchenrieder geholt, Jugendkoordinator ist ab sofort Luis Pires (wir berichteten bereits).


Franz Buchenrieder erarbeitete bereits ein breit angelegtes Konzept mit dem Titel »Chiemgau Baskets – new spirit« und das hat Hand und Fuß. Die Inhalte des Konzepts sollen jetzt so schnell wie möglich mit Leben gefüllt werden. »Wir wollen zum einen eine neue Mentalität etablieren«, sagt Buchenrieder. »Das heißt, wir wollen künftig in allen Bereichen und Altersklassen noch intensiver trainieren, aber dabei eben auch eine Begeisterung für unseren Sport entfachen.«

Anzeige

Dabei soll aber auch ein Punkt nicht zu kurz kommen – und zwar will der TVT sowohl für den Wettkampf- als auch für den Breitensportler ein vernünftiges Angebot anbieten. »Wir wollen nicht spalten, sondern wir wollen integrieren«, unterstreicht der sportliche Leiter, der auf reichlich Erfahrung zurückblicken kann. Den ehemaligen Bundesligaspieler des FC Bayern München, der später als Manager auch mit seinem Heimatverein TG Landshut in die höchste deutsche Spielklasse vorgedrungen war, verschlug es 2015 in den Chiemgau.

Ein wichtiger Punkt ist auch die angedachte Kooperation mit den Traunsteiner Schulen. »Wir haben bereits erste Gespräche geführt«, berichtet Buchenrieder. Und es gebe bereits eine positive Resonanz. »Wir wollen den Schulen dabei unsere Trainer zur Verfügung stellen.« Und zwar für das Angebot »Sport nach eins«. Und nicht nur die Schulen können davon profitieren, sondern eben auch der TVT. »Wir werden da sicherlich das eine oder andere Talent entdecken«, betont Luis Pires.

Aber man wolle künftig auch mit anderen Vereinen kooperieren. »Mit Saaldorf klappt das ja im Damenbereich bereits hervorragend.« Und auch die Coach-Clinics, die der TVT seit der letzten Saison regelmäßig anbietet, finden in der Region großen Anklang. »Wir wollen mit unserem neuen Konzept gern die ganze Region mitnehmen«, unterstreicht Buchenrieder. Elf Teams – drei Senioren- und acht Jugendmannschaften – wird der TVT in der neuen Saison ins Rennen schicken. Und die Teams sollen optimal betreut und vorbereitet werden. Die rührige Abteilung will auch deshalb unbedingt noch ihren Trainerstab aufstocken. »Wir möchten gerne noch zwei weitere lizenzierte Trainer an Land ziehen«, sagt Buchenrieder.

Das Aushängeschild der Abteilung bleiben natürlich die Bayernliga-Herren, die ab sofort ja von Markus Haindl betreut werden. Für sie gilt in dieser Saison übrigens erst einmal erneut die Devise: Klassenerhalt. »Dieses Jahr müssen wir uns die Zeit nehmen, damit sich alle an die neue Mentalität gewöhnen können«, schraubt der Sportkoordinator die Erwartungen herunter. Buchenrieder weiß auch, »dass wir unseren Bayernliga-Kader schon auch noch einmal verstärken müssen«.

Auch Herren II spielen eine wichtige Rolle

Auch die Herren II spielen beim TV Traunstein eine wichtige Rolle. »Dieses Team ist für uns strategisch sehr wichtig«, betont Buchenrieder. »In dieser Mannschaft haben unsere jungen Talente die Möglichkeit, ins Herren-Umfeld langsam reinzuwachsen.« Aktuell spielt die Reserve in der Bezirksklasse. Aber auch hier will der TVT in den nächsten Jahren nach Möglichkeit noch eine Liga rauf. Und: »Die Herren II sollen die gleiche Philosophie wie unsere Herren I auf dem Feld haben.« Damit werden die Übergänge natürlich fließend.

Dieser Ansatz soll aber auch im Nachwuchsbereich umgesetzt werden. Eine wichtige Schlüsselposition im neuen Konzept nimmt deshalb auch Luis Pires ein. »Er hat eine Mega-Aufgabe vor sich«, betont Franz Buchenrieder. Pires soll den jungen TVT-Trainerstab nämlich weiter voranbringen, aber eben auch schnellstmöglich ein übergreifendes Trainingskonzept etablieren. Pires, der diplomierter Sportlehrer und Basketballtrainer ist und seit fünf Jahren als Erzieher an der Schule Schloss Stein arbeitet, trainiert zudem auch noch einige Mannschaften selbst – und zwar die Minis, die U 8 und die U 10. »Das ist unsere Zukunft«, sagt er.

Pires hebt hervor, wie wichtig der Sport für die Kinder sei – »motorisch und auch für die intellektuelle Entwicklung«. Die Ergebnisse seien dabei zweitrangig, ergänzt er. Viel wichtiger sei eine passende und altersgerechte Entwicklung. Aber natürlich sei es schon auch wichtig, dass die Kinder früh lernen, mit Siegen und Niederlagen umzugehen. »Das ist gesund«, sagt er.

Und, was Luis Pires, ebenfalls ganz wichtig ist: »Die Kinder sollen von Anfang an lernen, Respekt vor dem Gegner und vor den Schiedsrichtern zu haben. Und sie sollen den Fair-Play-Gedanken von Anfang an verinnerlichen.«

»Schritt für Schritt« wollen Franz Buchenrieder und Luis Pires zusammen mit Abteilungsleiter Stefan Schwankner, Sebastian Kösterke (Sport-/SR-Wart sowie Leiter Marketing und Kommunikation) und dem Fördervereinsvorsitzenden Lorenz Fakler nun das neue Konzept bei den Basketballern des TV Traunstein umsetzen – und schön wäre es, wenn dieses Engagement bald auch belohnt wird. Doch Franz Buchenrieder hebt eben auch noch hervor: »Das Schöne ist doch, dass uns niemand einen Druck macht.« SB