Gute Kämpfe ohne Happy-End für den TVT

Bildtext einblenden
Er holte im Heimkampf gegen die Reserve von Westerndorf zwei Siege für den TV Traunstein: Schwergewichtler Igor Tomov (rotes Trikot). (Foto: Wittenzellner)

Ich habe überwiegend gute Kämpfe gesehen«, betonte TVT-Coach Petar Stefanov nach dem Heimkampf der Traunsteiner Ringer gegen die Reserve des TSV Westendorf in der Landesliga Süd. Die Allgäuer, die lange Jahre in der Bundesliga vertreten waren, gewannen am Ende mit 9:36 und waren für den TVT einfach eine Nummer zu groß. Sie rangieren nicht umsonst in der Oberliga als Tabellendritter und sind Spitzenreiter in der Landesliga Süd.


»Der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Unsere jungen Ringer müssen einfach weiter Kampferfahrung sammeln«, ergänzte Stefanov, der sein Team gut eingestellt hat. Die gut 50 Zuschauer sahen 13 überwiegend attraktive Mattenduelle unter der sicheren Leitung von Mustafa Durak (Freising) – allerdings mit je zwei Siegen von Luca Zeiser (86 kg Freistil/ 98 kg Freistil) und Igor Tomov (130 kg/beide Stilarten) nur vier TVT-Erfolge. – Die Kämpfe im Überblick:

57 kg: Justin Flemmer hatte mit dem ebenfalls jungen Maximilian Prestele einen Medaillengewinner bei Bayerischen Meisterschaften vor sich. Beide Kämpfe gingen für den dieses Mal eher zurückhaltenden Traunsteiner Ringer verloren, nachdem er gerade auch seine Schwunggriffe nicht anbringen konnte. Einer Punktniederlage folgte eine Schulterniederlage.

61 kg: Sein Bruder Daniel Flemmer zeigte im klassischen Stil gegen den mehrfachen Medaillengewinner bei Landesmeisterschaften, Niklas Gaa, eine gute Leistung und Einsatz. Einer knappen Punkteniederlage im griechisch-römisch folgte gegen diesjährigen Teilnehmer bei Deutschen Meisterschaften Luis Wurmser eine Niederlage mit technischer Überlegenheit (15 Punkte Differenz).

66 kg: Überwiegend auf fehlende Wettkampfroutine waren die Niederlagen von Bashar Ramo im freien Stil gegen Patrick Meichelböck zurückzuführen (technische Überlegenheit). Und auch bei der Schulterniederlage gegen Niklas Gaa lief es alles andere als nach Plan für den Traunsteiner Ringer.

75 kg: Saber Mansuri musste im ungeliebten griechisch-römischen Stil auf die Matte. Nachdem er seinem Kontrahenten Philipp Reiner zwei Mal verbotener Weise an das Bein gefasst hatte, sprach Kampfrichter Mustafa Durak folgerichtig die Disqualifikation aus. Im freien Stil gelang dem TVT-Ringer auch kein Sieg: Gegen Daniel Joachim setzte es eine 0:9-Punktniederlage.

86 kg: Luca Zeiser stand dem Allgäuer Lennart Wunderlich gleich zwei Mal gegenüber: In der Gewichtsklasse bis 86 kg und aufgerückt im zweiten Abschnitt in der Gewichtsklasse bis 98 kg. Beide Male blieb der Hallabrucker siegreich und zeigte wie schon in den vergangenen Kämpfen attraktives Freistilringen und spektakuläre Würfe. Als er im Boden kurz in Bedrängnis geraten war, setzte er seine Geheimwaffe – eine ansatzlos gezogene Kippe – ein. Chefcoach Petar Stefanov zeigte sich hinterher mit der Leistung seines Ringers zufrieden.

Schwer hatte es im klassischen Stil wieder der jungen Maxi Minchev, dessen vier Jahre älterer Kontrahent Jakob Kinberger beim Sieg mit technischer Überlegenheit zwar nicht wesentlich mehr zeigte, aber dennoch den Kampf in der zweiten Runde mit technischer Überlegenheit für sich entscheiden konnte.

98 kg: Einmal durch Luca Zeiser und einmal unbesetzt gab es Sieg und Niederlage für den TVT.

130 kg: Mannschaftsdienlich stellte sich Igor Tomov wieder auf die Matte. Geschickt nutzte er gegen den Allgäuer Matthias Kohler seine Gewichtsvorteile und zeigte kraftvolles Ringen kombiniert mit einigen schönen Griffen aus dem Stand. Einer Schleuder folgten Durchdreher und Kippen im Boden – dem deutlichen 11:0-Punktsieg im freien Stil folgte ein sicherer 7:1-Erfolg für den Mazedonier, dem die Sympathie und der Applaus des Traunsteiner Publikums gehörten.

Die Nachwuchsringer des TVT waren in der Bezirksliga Inn/Chiem an diesem Wochenende kampffrei.

awi