weather-image

Die Corona-Pandemie bremst die TVT-Basketballer erneut aus

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunsteins Neuzugang Andy Lauffer Sollacher (rechts, hier im Duell mit den Burghauser Philipp Neudecker, links beobachtet Alessandro Butturini die Szene) hat an diesem Wochenende mit seinem Team keinen Einsatz. Die Partie beim ESV Staffelsee wurde auf Wunsch des TVT verschoben. (Foto: Weitz)

Die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie machen auch vor den Bayernliga-Korbjägern des TV Traunstein nicht halt: Das Team von Luis Prantl wird heute nicht an den Staffelsee fahren. Die Partie wurde auf Wunsch der Gäste verschoben.


Der Grund: Infolge eines Verdachtsfalls im Mannschaftskreis sowie des Lockdowns im Berchtesgadener Land, in dem zwei Kaderspieler wohnhaft sind, entschieden sich die TVT-Verantwortlichen bereits am Dienstag, die geplanten Trainingseinheiten bis zum Wochenende abzusagen. Zudem bereiten die steigenden Corona-Fallzahlen im Landkreis Traunstein Sorgen.

Anzeige

Um eine kurzfristige Absage wie am ersten Spieltag zu vermeiden, suchte der TVT frühzeitig den Austausch mit den Verbandsoffiziellen sowie dem Gegner ESV Staffelsee. Vor zwei Wochen hatte ja die Überschreitung der 50er-Grenze auf der Skala des Robert-Koch-Instituts dazu geführt, dass Memmingen kurzfristig als Hotspot eingestuft wurde. Damals entschied sich die Spielleitung dazu wenige Stunden vor Tip-Off, die Auftaktpartie der Chiemgau Baskets abzusagen.

Auch diesmal gab es viele offene Fragen, die mit der ausgesprochenen Reisewarnung gegenüber der Region Salzburg weiteren Zuwachs erhielt. Deshalb einigte man sich vorsorglich auf eine Verlegung der für heute geplanten Bayernliga-Partie. »Es gab einfach zu viele Unsicherheitsfaktoren, um das Risiko eines Antretens für alle Beteiligten rechtfertigen zu können«, betonte Sebastian Kösterke, der bei den TVT-Basketballern für die Spielplanung und das Hygienekonzept verantwortlich ist.

»Ich möchte mich sehr herzlich bei meinem Murnauer Kollegen Johannes Frühschütz für die konstruktiven Gespräche bedanken. Da er vorletzte Woche selbst einen positiven Fall im Team zu verzeichnen hatte, zeigte der ESV Staffelsee großes Verständnis für unsere aktuelle Situation«, ergänzte Kösterke. Als Nachholtermin für das Spiel wurde nun zunächst der 9. Januar vereinbart.

Gestern Vormittag erwies sich der Verdachtsfall im Umfeld der Chiemgau Baskets als negativ. Dennoch sind sich alle Beteiligten klar, dass die kommenden Wochen eine große Herausforderung werden.

Der Bezirk Oberbayern reagierte bereits auf die außergewöhnliche Situation. In einer Sitzung am Donnerstagabend wurde beschlossen, dass der ab November geplante Ligabetrieb zwar nicht auf Eis gelegt, jedoch die Auf- und Abstiegsregelung für die Saison 2020/21 ausgesetzt wird. Davon sind in der Großen Kreisstadt sämtliche Basketball-Teams – mit Ausnahme der Herren I des TV Traunstein – betroffen. Die Bayernliga-Verantwortlichen halten aktuell noch an der regulären Durchführung fest. SK