weather-image

Derby-Alarm bei den Traunsteiner Ringern

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Szene aus dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams vor sieben Jahren: Stanislaw Dziopak (rotes Trikot) ließ dem damaligen Trostberger Ringer Mahsun Ersayin keine Chance. Am Ende trennten sich beide Mannschaften unentschieden. (Foto: Wittenzellner)

Einen Start nach Maß erwischten die Traunsteiner Ringer beim Saisonauftakt in der Landesliga Süd, in der man den hoch eingeschätzten ASV Au/Hallertau mit 33:12 nach Hause schickte. In etwa das identische Ergebnis stand beim heutigen Gegner TSV Trostberg (Beginn: 19.30 Uhr in der Alois-Böck-Halle in Trostberg) angeschrieben – allerdings für den Kontrahenten TSV Aichach, was den TVT leicht favorisiert erscheinen lässt.


Dabei waren die Begegnungen der beiden regionalen Nachbarn immer von Spannung und einer – zumeist gesunden – Rivalität bestimmt. So auch 2012, als sich die beiden Teams letztmalig in der Bayernliga im direkten Vergleich gegenüberstanden und sich mit einem Unentschieden trennten, was zugleich den Trostberger Aufstieg in die Oberliga bedeutete.

Anzeige

Ab 2014 ging es dann abwärts, seitdem bewegten sich die Alzstädter zwischen der früheren Gruppenoberliga und der Landesliga Süd, die man im vergangenen Jahr mit einem 5. Platz abschloss. Eine vor einigen Jahren geplante gemeinsame Wettkampfgemeinschaft zwischen den Traunsteiner und den Trostberger Ringern scheiterte, bevor die beiden Vereine einen gemeinsamen Nenner fanden.

Der TVT ist ja bekanntermaßen in diesem Jahr aus der Oberliga ausgestiegen und findet sich wie der TSV ebenfalls in der Landesliga Süd wieder. »Der Auftakt war nahezu optimal, wir hoffen, es geht so weiter«, betont TVT-Abteilungsleiter Hartmut Hille im Vorfeld des regionalen Prestigeduells.

Beide Teams dürften in etwa einen ausgeglichenen Kader stellen, in dem vor allem auch eigene junge Ringer eingebaut werden, auch wenn Hille auf Trostberger Seite mit der einen oder anderen Überraschung aus den älteren Ringer rechnet. Schließlich standen noch im vergangenen Jahr alte Haudegen wie Mario Scholz, Markus Fischer oder Christian Philipp für den TSV auf der Matte.

Aber auch die erwarteten Jugendduelle wie beispielsweise zwischen Daniel Flemmer (57 kg) und Dominik Winkler versprechen Spannung. Im Leichtgewicht dürften die ausländischen Trostberger Kontrahenten eine harte Nuss für Tobias Einsiedler und Ben Wittenzellner werden.

»Wir wollen natürlich versuchen, wieder eine gute Truppe auf die Matte zu schicken und an die guten Leistungen und Ergebnisse vom vergangenen Samstag anknüpfen«, zeigt sich der Traunsteiner Abteilungschef Hartmut Hille zuversichtlich.

Im Vorkampf ab 18.15 Uhr messen sich die Nachwuchsteams der beiden Vereine, die ebenfalls ein ausgeglichenes Leistungsniveau aufweisen dürften. Zehn Jahre lang lagen die TVT-Nachwuchsringer in der Liga vor dem Team aus Trostberg, bevor sich die heutigen Gastgeber in der vergangenen Ligasaison erstmals vor dem TVT platzierten. Der Mattenkampf verspricht spannend zu werden und ist ein Spiegelbild der Nachwuchsarbeit in beiden Vereinen. awi