Bildtext einblenden
TVT-Basketballer Stefan Gruber (links, hier im Duell mit Aaron Mosoff) steuerte 23 Punkte zum 84:56-Sieg gegen den ESV Staffelsee bei. (Foto: Weitz)

Chiemgau Baskets zurück in der Spur

Die Chiemgau Baskets melden sich zurück: Nach der Niederlage gegen MTV München gewann das Bayernliga-Team des TV Traunstein gegen den Tabellenachten ESV Staffelsee mit 84:56. Die Traunsteiner sicherten damit nach 19 Siegen in 20 Spielen ihren zweiten Platz und zeigen sich gerüstet für das Spitzenspiel gegen die ungeschlagene TS Jahn München, die am kommenden Samstag um 18.30 Uhr in der AKG-Sportarena zu Gast ist – der mit Spannung erwartete Showdown bei der letzten Heimpartie der Saison! Eine erfreuliche Meldung kommt aus dem Nachwuchsbereich: Die Traunsteiner U 16 feierte die Bezirksliga-Meisterschaft. 


Baskets-Coach Zoltán Lippay musste kurzfristig auf die erfahrenen Stammkräfte Markus Haindl und Jakob Kock verzichten, die sich im Abschlusstraining verletzt hatten. Stattdessen schickte er ein junges Team auf das Feld, das gegen die mit sieben Mann angereisten Murnauer Selbstvertrauen für das kommende Duell mit dem Spitzenreiter sammeln konnte. Die TVTler waren nach der überraschenden Niederlage in München erkennbar auf Wiedergutmachung aus und starteten mit viel Power in das Spiel. 18:3 hieß es nach fünf Minuten. Kameron Rooks beherrschte offensiv wie defensiv das Geschehen unter dem Korb, Thomas Weber und Stefan Gruber setzten je einen Dreier, und in der Verteidigung agierte das Team giftig und konzentriert. Eine Auszeit nach sieben Minuten half den Murnauern nicht aus der Bredouille. Die Großen Kreisstädter setzten immer wieder erfolgreich Rooks in Szene, was bei der Niederlage gegen den MTV München weniger gelungen war. Gruber markierte mit einem donnernden Dunking nach einem Fastbreak ebenso ein Highlight wie Valentin Rausch mit einem Dreier. Das Viertel endete 29:11.

Im weiteren Verlauf ließ die Konzentration in der Offensive ein wenig nach. Hinten sicherten sich die Traunsteiner die Defensivrebounds, vorne litten sie aber vermehrt an Wurfpech. Zudem häuften sich Unaufmerksamkeiten wie Schrittfehler oder Fehlpässe. Dennoch konnten die Eisenbahner dem TVT nicht gefährlich werden. Mit 44:20 ging es in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Spielhälfte änderte sich das Bild nicht mehr. In der Offensive leisteten sich die Traunsteiner immer wieder Ungenauigkeiten, waren aber zugleich bemüht, sich mit schnellen Passstafetten und eingeübten Spielsystemen auf das kommende Duell mit Jahn München vorzubereiten. Fehlwürfe und unnötige Ballverluste verhinderten allerdings eine deutlichere Führung. Die Murnauer dagegen agierten nun mutiger und konnten das Match ausgeglichener gestalten, wie die Ergebnisse der einzelnen Spielabschnitte zeigen: Das dritte Viertel ging nur noch mit 21:17 an Traunstein, das letzte endete sogar ausgeglichen 19:19. »Wir haben das Ergebnis geholt, das wir erwartet haben«, resümierte Zoltán Lippay. »Unser Spiel war nicht perfekt, aber gewinnen war Pflicht.«

Alle Augen richten sich nun auf die Duelle gegen TS Jahn München am 7. Mai zuhause und eine Woche später in der Landeshauptstadt. Mit zwei Siegen ist für die Traunsteiner sogar die Meisterschaft noch möglich. Aber auch den bereits sicheren zweiten Platz verzeichnet Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder als großen Erfolg: »Auch wenn wir ärgerliche Verletzungen im Team haben, ändert das nichts an der Tatsache, dass wir bereits jetzt das beste Saisonergebnis unserer jüngeren Vereinsgeschichte erreicht haben. Das und die Chance auf die Meisterschaft sollten wir alle im Verein genießen. Dabei ist uns klar, dass wir gegen den großen Jahn in der Rolle des Underdogs sind. Das ist kein Problem für uns – im Gegenteil: Wir können frei aufspielen.«

Einen großen Erfolg konnte die U16 des TV Traunstein feiern: Das Team von Headcoach Kenan Biberovic sicherte sich mit einem deutlichen 105:33 beim TSV Wasserburg die Meisterschaft in der Bezirksliga Oberbayern Gruppe Ost. Die jungen TVTler blieben die gesamte Saison ungeschlagen und gewannen die Liga souverän vor dem TSV Vaterstetten und der TG Landshut 2.

Chiemgau Baskets: Stefan Gruber (23 Punkte /1 Dreier), Kameron Rooks (20), Kenan Biberovic (15), Florian Pavic (11), Thomas Weber (6/2), Felix Schwankner (4), Valentin Rausch (3/1), Julian Rosnitschek (2), Ante Bandov, Timo Endlmaier, Aris Ipate und Jonas Keil.

ESV Staffelsee: Aaron Moroff (11), Quentin Brugger (10/1), Benedikt Beinhofer (9), Johannes Frühschütz (9/1), Stefan Nüesch (6), Stephan Adelberger (5), Marko Milic (6) und Jonas Dotzer.

fb