Chiemgau Baskets starten wieder durch

Bildtext einblenden
Mit den Chiemgau Baskets will Valentin Rausch (Foto) nun im ersten Spiel nach der siebenwöchigen Corona-Pause wieder durchstarten. (Foto: Weitz)

Nach einer unfreiwilligen siebenwöchigen Corona-Pause schnüren die Chiemgau Baskets wieder ihre Turnschuhe: Am heutigen Samstag treten sie um 19.30 Uhr beim Bayernliga-Fünften ESV Staffelsee an. In Murnau will das Erste Herrenteam des TV Traunstein seine Erfolgsserie fortsetzen und den achten Sieg im achten Spiel landen.


Die Corona-Pandemie hat den Spielplan der Bayern-liga Herren Süd zuletzt kräftig durcheinandergewirbelt. Im Gegensatz zu den bayerischen Handball-, Volleyball- und Tischtennisverbänden hatte der Bayerische Basketball Verband im November beschlossen, in seinen Ligen den Spielbetrieb weiterzuführen. In Traunstein und anderen bayerischen Landkreisen waren zu jener Zeit die Inzidenzwerte jedoch so hoch, dass Sporthallen geschlossen wurden und wochenlang kein Training möglich war. Schon früh erklärten die Chiemgau Baskets und andere Vereine deswegen, den Spielbetrieb im gesamten Dezember auszusetzen.

Viel verpasst haben die Traunsteiner seit ihrem letzten Spiel am 20. November in Neuötting (87:50 für den TVT) nicht: Nominell findet dieses Wochenende zwar der 13. Spieltag der Bayernliga Herren Süd statt, doch seit Ende November wurden an drei Spieltagen nur eine Partie und an einem Spieltag immerhin drei Begegnungen ausgetragen. Somit stehen die Traunsteiner mit ihren sieben Siegen weiterhin auf Platz zwei hinter der Turnerschaft Jahn München, die bislang in neun Spielen ungeschlagen blieb. Der ESV Staffelsee liegt mit vier Siegen und zwei Niederlagen auf Rang fünf. Auch die Murnauer haben seit dem 20. November kein Spiel mehr bestritten. Damals unterlagen sie Slama Jama Gröbenzell mit 70:72.

Aufgrund der zahlreichen Spielverlegungen wird die Saison nun bis Ende Mai gehen. »Der letzte Spieltag wird am 21./22. Mai angesetzt«, berichtet Baskets-Abteilungsleiter und Sportdirektor Franz Buchenrieder. Der Verband wolle, dass die Saison zu Ende gespielt werde. Die Vereine hätten sich verständigt, dass Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Kampfgericht bei Spielen den 2GPlus-Status einhalten, also geimpft oder genesen sowie getestet sein müssen. Das werde von den Hygienebeauftragten des jeweiligen Heimvereins sowie den Schiedsrichtern kontrolliert.

»Wir freuen uns sehr darauf, dass es jetzt wieder losgeht«, sagte Baskets-Trainer Luis Prantl. »Die letzten Wochen waren schwierig, weil ohne Spiele die Struktur fehlte. Aber jetzt schauen wir nur noch nach vorne. Wir haben intensive Monate vor uns.« Franz Buchenrieder fügte hinzu: »Wir freuen uns für die Fans auf eine intensive Basketball-Zeit in den nächsten Monaten mit sieben Heimspielen allein in den nächsten elf Wochen.«