Bildtext einblenden
Im Spiel gegen Jahn Freising setzten die Chiemgau Baskets coronabedingt voll auf dieJugend: Aris Ipate (links, hier im Duell gegen den Jahn-Spieler Aaron Raidt) war einer der jungen Wilden. Im Hintergrund beobachtete der Freisinger Christoph Hüttenkofer die Szene. (Foto: Weitz)

Chiemgau Baskets siegen ersatzgeschwächt gegen Freising

Elf Spieler standen im Kader, sechs davon waren 20 Jahre oder jünger: Nach der Corona-Welle im Team mussten die Chiemgau Baskets noch auf mehrere Stammkräfte verzichten und traten mit einer ausgesprochen jungen Mannschaft gegen den TSV Jahn Freising an. Dennoch lösten die Korbjäger des TV Traunstein die Pflichtaufgabe gegen den Tabellenzwölften souverän und siegten vor 150 Zuschauern mit 103:56. Damit blieben sie auch im 18. Spiel ungeschlagen und übernahmen die Bayernliga-Tabellenführung vor der TS Jahn München, die spielfrei blieb und eine Partie weniger absolviert hat.


Julian Rosnitschek, Stefan Gruber und Felix Schwankner nahmen zur Anfeuerung auf der Bank Platz, Markus Haindl und Valentin Rausch fehlten gänzlich: Nachdem sieben Spieler der Chiemgau Baskets eine Corona-Erkrankung überstanden hatten, setzte Coach Zoltán Lippay voll auf die Jugend. Mit Florian Pavic, Ante Bandov, Jonas Keil, Aris Ipate, Dean Enns und Timo Endlmaier, der sein Heimdebüt im Herrentrikot gab, standen sechs Spieler aus dem eigenen Nachwuchs im Kader.

In der Starting Five stand allerdings nur einer von ihnen. Florian Pavic vertrat Stefan Gruber bestens und beherrschte gemeinsam mit Kameron Rooks das Geschehen unter dem Korb. Pavic gelangen im ersten Viertel acht, Rooks gleich 15 Punkte gegen die mit nur sieben Spielern angereisten Domstädter – mit 29:15 gingen die Teams in die erste kurze Pause.

Im zweiten Viertel kamen dann mit Ante Bandov, Jonas Keil und Timo Endlmaier vermehrt die Rookies der Traunsteiner zum Einsatz. Sie hatten zunächst Pech im Abschluss, aber in der 14. Minute ließ Endlmaier mit einem Dreier den Knoten platzen. Keil legte mit zwei weiteren Drei-Punkte-Treffern nach. Nach 17 Minuten durfte Rooks pausieren. Neben Victor Langner standen nun vier Nachwuchskräfte auf dem Platz – und sie ließen sich von den Freisingern die Butter nicht vom Brot nehmen. Auch Aris Ipate trug sich nun in die Punkteliste ein. 57:32 hieß es zur Halbzeit.

In der Pause lenkten die Chiemgau Baskets die Aufmerksamkeit auf ein ernstes Thema und riefen zu einer Spendensammlung für die Opfer des Ukraine-Kriegs auf. Initiator Rafael Fedaie, Vater eines TVT-Jugendspielers, bedankte sich bei der Traunsteiner Bevölkerung für die große Hilfsbereitschaft in den vergangenen Wochen. Er bat die Zuschauer um Sach- und Geldspenden, die er in Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Generalkonsulat an die Kriegsopfer in der Ukraine sowie die Flüchtlinge im Landkreis Traunstein weiterleiten werde. Wer spenden möchte, kann sich für weitere Informationen unter der E-Mail rafaelfedaie79@gmail.com auch direkt an Rafael Fedaie wenden.

Nach dem Seitenwechsel blieb die junge TVT-Garde auf dem Feld; zeitweise nun sogar zu fünft. Sie bauten den Vorsprung auf 71:38 aus, bis Coach Lippay nach 27 Minuten komplett durchwechselte und wieder mehr erfahrene Spieler auf das Feld schickte. Timo Endlmaier beendete das dritte Viertel schließlich mit einem Dreier zum 76:45.

Das letzte Viertel war von einer dominanten Verteidigung der Baskets mit Ballgewinnen in der gegnerischen Hälfte, einigen Dunkings von Kameron Rooks und dynamischen Korblegern von Jakob Kock geprägt. Auf Seiten der Freisinger konnte der Ex-Traunsteiner Lukas Schwankner seine früheren Mannschaftskollegen mit mehreren verwandelten Dreipunktewürfen ärgern. Am Ende stand ein 103:56-Heimsieg zu Buche.

»Es war wie erwartet ein relativ leichtes Spiel für uns, auch weil der Gegner nur sieben Spieler zur Verfügung hatte«, resümierte Baskets-Coach Zoltán Lippay. »Meine Jungs haben gut gespielt. Die jüngere Generation bekam dieses Mal mehr Spielzeit. Unser Spiel war kreativ und die Verteidigung stark.« Lippays Team hat nun Zeit, sich zu erholen und endgültig auszukurieren. Die nächste Aufgabe wartet erst am 23. April mit dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellendritten MTV München. Das folgende Heimspiel findet am 30. April gegen den ESV Staffelsee statt.

Chiemgau Baskets: Kameron Rooks (35 Punkte), Florian Pavic (16), Jakob Kock (11), Aris Ipate (10), Kenan Biberovic (8), Jonas Keil (8/2 Dreier), Victor Langner (7), Timo Endlmaier (6/2), Dean Enns (2), Ante Bandov, Thomas Weber.

TSV Jahn Freising: Lukas Schwankner (24/5), Daniel Baierlacher (9/3), Maximilian Eisner (7), Jonathan Koch (7/1), Aaron Raidt (6), Razvan-Sorin Sabau (3), Christoph Hüttenkofer.

fb