Bildtext einblenden
Ball und Gegner gut im Griff hatten Kenan Biberovic (links, hier gegen Nicolas Schwartz) und die Chiemgau Baskets in beiden Spielen am Wochenende. (Foto: Weitz)

Chiemgau Baskets holen am Doppelspieltag zwei Siege

Gleich zweimal waren die Chiemgau Baskets am Wochenende im Münchner Raum gefordert. Beide Pflichtaufgaben in der Basketball-Bayernliga Süd gegen den TSV Jahn Freising (106:54) sowie den BC Hellenen München II (87:59) konnten die weiterhin ungeschlagenen Korbjäger des TV Traunstein souverän lösen.


Zunächst reiste die Truppe von Trainer Zoltán Lippay zum Nachholspiel nach Freising. Verzichten mussten die Gäste auf den weiterhin verletzten Valentin Rausch sowie Markus Haindl und Victor Langner. Trotz dieser Ausfälle standen die Vorzeichen gegen den Tabellenzehnten gut. Nach einem starken Start der Freisinger, bei denen die ersten drei Distanzwürfe ihr Ziel fanden, liefen die Traunsteiner kurz einem 2:9-Rückstand hinterher. In der Folge intensivierten sie die Verteidigungsarbeit und fanden in der Offensive ihre »Big Men« unter dem Korb. Zum wiederholten Male dominierte Kameron Rooks seine Gegner nahezu nach Belieben. Auf Seiten der Freisinger zeigte der Ex-Traunsteiner Lukas Schwankner in der ersten Halbzeit eine solide Leistung und lenkte den Spielaufbau seines neuen Teams. Dennoch wuchs der Vorsprung des Favoriten schnell über die 30-Punkte-Marke an. Trainer Lippay konnte die Spielminuten ausgeglichen in seinem Team verteilen, um die Belastung in Hinblick auf das Spiel am Sonntag zu steuern.

Besonders erfreulich auf Traunsteiner Seite war das couragierte Auftreten von Rückkehrer Ante Bandov, der im Verlauf der Partie starke 13 Punkte zum Sieg beisteuerte. In der zweiten Halbzeit verwalteten die TVTler ihren Vorsprung souverän. Durch viele schöne Aktionen von Stefan Gruber und Florian Pavic stand am Ende ein ungefährdeter 106:54-Auswärtserfolg.

Keine 48 Stunden später musste die Mannschaft um Kapitän Kenan Biberovic schon wieder auswärts antreten, diesmal beim zuletzt stark aufspielenden BC Hellenen München II. Zusätzlich zu den bisherigen Ausfällen kam hier noch das Fehlen von Jakob Kock. Anders als in Freising starteten die Traunsteiner konzentriert ins Spiel und konnten sich gegen die jungen Gegner bereits im ersten Spielabschnitt deutlich absetzen. Nach zwei erfolgreichen Dreiern von Thomas Weber stand es schnell 28:3 für die Gäste.

In der Folge wechselten die Traunsteiner häufig durch und verloren dabei mehr und mehr den Spielfluss. Auch eine deutliche Halbzeitansprache des Trainers konnte nichts daran ändern, dass die Baskets gegen die körperlich deutlich unterlegenen Hellenen keinen Rhythmus mehr fanden. Dennoch schmolz das Polster aus dem ersten Viertel nie deutlich unter die 20-Punkte-Marke. Trotz einer glanzlosen Leistung nahmen die Gäste zwei wichtige Punkte mit in den Chiemgau und schlossen mit dem 87:59-Auswärtssieg ein erfolgreiches Wochenende ab.

Mit diesen beiden Siegen haben die Traunsteiner nun vorübergehend sogar die Tabellenspitze der Bayernliga Süd übernommen. Bei einem Spiel mehr liegen sie mit 32 Punkten zwei Zähler vor der ebenfalls ungeschlagenen TS Jahn München. Allerdings haben die Münchner meist höhere Siege eingefahren und deutlich mehr Körbe erzielt. Nichtsdestotrotz haben die Traunsteiner am nächsten Samstag (18.30 Uhr) in heimischer Halle die Möglichkeit, ihre Siegesserie im Derby gegen den TSV Neuötting weiter auszubauen – es ist das erste von vier Heimspielen hintereinander in den nächsten vier Wochen.

Chiemgau Baskets (in Freising): Kameron Rooks (26 Punkte), Stefan Gruber (21), Florian Pavic (18), Ante Bandov (13/1), Jakob Kock (8), Thomas Weber (8/2), Julian Rosnitschek (7), Aris Ipate (3/1), Felix Schwankner (2), Kenan Biberovic, Jonas Keil.

Chiemgau Baskets (bei Hellenen München II): Kameron Rooks (28 Punkte), Stefan Gruber (24/3), Kenan Biberovic (9/2), Ante Bandov (8/2), Thomas Weber (6/2), Florian Pavic (4), Jonas Keil (3/1), Felix Schwankner (3), Julian Rosnitschek (2), Aris Ipate. 

fb