Bildtext einblenden
Auch er gehört zu den sprunggewaltigen Spielern im Angriff der Chiemgau Baskets: Stefan Gruber, der mit seiner Mannschaft in der Bayernliga einen Heimsieg gegen Burghausen anstrebt. (Foto: Weitz)

Baskets im Heimderby gegen Wacker

Rückrundenauftakt heute in der AKG-Sportarena mit 25 Prozent Zuschauerauslastung


Mehr als zwei Monate nach dem letzten Heimspiel treten die Chiemgau Baskets endlich wieder vor eigenem Publikum an: Am heutigen Samstag um 18.30 Uhr empfängt das Erste Herrenteam des TV Traunstein die Wacker Knights Burghausen in der AKG-Sportarena in Traunstein.

Auch wenn die Chiemgauer aufgrund der coronabedingten Unterbrechung im Dezember erst acht ihrer zwölf Hinrundenpartien absolviert haben, markiert das Derby gegen die »Ritter« aus Burghausen den Beginn der Rückrunde in der Basketball-Bayernliga Herren Süd.

Klarer Erfolgbeim Hinspiel

Das Hinspiel beim Saisonauftakt im Oktober dominierten die Traunsteiner mit 93:38. Seitdem sind sie ungeschlagen geblieben und liegen mit 16 Punkten auf Platz zwei. Burghausen verzeichnet zwei Siege in sieben Partien und steht auf Rang elf. Das Team von der Salzach bezwang zuletzt den Tabellennachbarn BC Hellenen München II mit 66:56, während die TVTler vor zwei Wochen beim ESV Staffelsee mit 89:64 siegten.

Die Traunsteiner haben mit 2,17-Meter-Mann Kameron Rooks den stärksten Punktesammler der Liga in ihren Reihen – 21,9 Punkte hat der US-Amerikaner bisher im Schnitt erzielt. Mit Stefan Gruber und Floran Pavic verfügt Baskets-Cheftrainer Luis Prantl über zwei weitere sprunggewaltige »Große«, sodass die Dominanz unter dem Korb den Traunsteinern gehören sollte. Bei Burghausen ragt Goran Simic mit durchschnittlich 16,4 Punkten heraus – er war auch im Hinspiel mit 14 Punkten der beste Werfer der Wackerianer.

Aufgrund des klaren Resultats im Hinspiel und des Tabellenstands gehen die Traunsteiner als Favoriten in diese Begegnung. Baskets-Cheftrainer Luis Prantl erwartet von seinen Spielern daher auch nichts anderes als einen Sieg: »Das ist ein absoluter Must-Win, das steht außer Frage. Wir werden uns gezielt darauf vorbereiten und freuen uns darauf, wieder zuhause vor eigenen Fans zu spielen.«

Mindestabstandund FFP2-Maskenpflicht

Aufgrund der herrschenden Hygienebestimmungen dürfen die TVTler allerdings nicht vor vollem Haus antreten – nur 25 Prozent Auslastung sind erlaubt. An den Sitzplätzen muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Außerdem herrscht FFP2-Maskenpflicht. Kinder zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen allerdings nur eine medizinische Gesichtsmaske (z. B. OP-Maske) tragen. Beim Einlass gilt für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren die 2Gplus-Regelung. Es erhalten also nur Genesene und Geimpfte mit zusätzlichem aktuellen Testnachweis (PCR-Test höchstens 48 Stunden, PoC-Antigen-Test höchstens 24 Stunden alt) Eintritt. Eine Booster-Impfung ersetzt den Testnachweis.

Kinder unter sechs Jahren können ohne Beschränkung in die Halle. Kinder über sechs und unter 14 Jahren müssen nur einen negativen Testnachweis erbringen, müssen also nicht genesen oder geimpft sein – weil sie aber in der Schule regelmäßig getestet werden, reicht als Testbescheinigung der aktuelle Schülerausweis. Da die Einlasskontrolle einige Zeit in Anspruch nehmen wird, sollte man mindestens eine halbe Stunde vor dem Spielbeginn um 18.30 Uhr an der Halle sein. 

fb