Jahrgang 2021 Nummer 27

Heiliger Heliodor, Bischof

Aus dem Buch: »Illustrierte Heiligen-Legende für Schule und Haus«, erschienen im Jahre 1890

Heliodor war um das Jahr 330 zu Stridon in Dalmatien geboren. Die christlichen Eltern sorgten für eine gute Erziehung und ließen ihn in den Wissenschaften ausbilden. Heliodor war einige Zeit am kaiserlichen Hofe und widmete sich auch dem Kriegsdienste. Seine Freundschaft mit dem heiligen Hieronymus wurde Veranlassung, dass er sich nach Aquileja begab und die Einsamkeit lieb gewann, wobei er das Studium eifrig fortsetzte. Mit dem heiligen Hieronymus bereiste er den Orient und lebte unter dessen Leitung eine Zeitlang zu Chalcis. Aber dann drängte es ihn, zu den Eltern zurückzukehren. Sein Freund suchte ihn auf alle Weise wieder für das einsame Leben zu begeistern. Heliodor reiste nach Aquileja, wurde Priester und dann Bischof von Altinum. Nach Zerstörung dieser Stadt durch die Hunnen verlegte er seinen Bischofssitz nach Torcello. Er kämpfte auch gegen die Irrlehren des Apollinaris und Arius und wohnte 381 der Synode von Aquileja bei. der Heilige erfüllte seine hohen Pflichten genau und wirkte viel Gutes. Im hohen Alter entsagte der heilige Bischof seiner Würde und starb selig im Herrn den 3. Juli um das Jahr 394.

Lehre. Der heilige Heliodor besuchte zu Antiochia die Vorträge des sehr gelehrten Apollinaris über die heilige Schrift. Allein bald bemerkte er, dass dieser das Gift seiner falschen Lehren seinen Schülern beibringen wollte. Deshalb eilte Helidor allsogleich hinweg. O möchten doch alle, die auf Studierende Einfluss haben, denselben dazu verwenden, dass diese Vorlesungen ungläubiger Professoren nicht besuchen, um ja nicht verdorben zu werden. Denn der Verlust des heiligen Glaubens ist der größte. Jene aber, die noch größeren Einfluss haben, ziehen sich eine entsetzliche Verantwortung zu, wenn sie gottlose Lehrer und Professoren berufen, anstellen, beschützen oder auszeichnen, und hiedurch gerade jene verderben lassen, von welchen dann das Verderbnis um so tiefer in die menschliche Gesellschaft eindringt.

Gebet. O Gott, der du deinen heiligen Bischof Heliodor zum Kampfe gegen die Irrlehrer begeistert hast: verleihe uns durch dessen Fürbitte die Gnade, dass wir die geoffenbarten Wahrheiten hochschätzen und uns zu keinem Irrtum verleiten lassen. Amen.

 

Die Texte unserer »Heiligen-Legende« stammen alle (wie im Titel angegeben) aus dem Jahr 1890 und geben die Ansichten der damaligen Zeit wieder. Oftmals wurden damals Beschuldigungen gegen Juden oder andere Glaubensgruppen erhoben, die nach heutiger wissenschaftlicher Erkenntnis nicht haltbar sind. Wir möchten daher klar stellen, dass die Texte unter diesen Gegebenheiten zu sehen sind und weisen darauf hin, dass mit der Veröffentlichung dieser Originaltexte keineswegs volksverhetzende Propaganda unsererseits betrieben werden soll.

 

27/2021