Jahrgang 2021 Nummer 32

Heilige Afra, Martyrin

Aus dem Buch: »Illustrierte Heiligen-Legende für Schule und Haus«, erschienen im Jahre 1890

Afra stammte von der Insel Zypern und wurde von ihrer Mutter Hilaria dem schändliche Dienste der Göttin Venus zu Augsburg preisgegeben. Durch Gottes Fügung kamen der heilige Bischof Narcissus und dessen Diakon Felix in ihr Haus. Sie fanden gastliche Aufnahme und Bewirtung. Die beiden Heiligen verrichteten mit großer Andacht das Tischgebet; zudem beteten sie die ganze Nacht; auch wurde das Haus von einem himmlischen Lichte erleuchtet. Ein Strahl der Gnade traf Afras Herz. Sie kniete sich zu Füßen des Bischofs nieder und bekannte voll Beschämung und Reue ihr sündhaftes Leben. Der Heilige hob sie auf und flößte ihr Trost und Vertrauen auf die Barmherzigkeit Gottes ein. Afra machte auch ihrer Mutter Hilaria und ihren Dienerinnen davon Mitteilung; alle ließen sich taufen und führten nun einen musterhaften Wandel. Der Richter Cajus forderte Afra vor sich und suchte sie vom Glauben abwendig zu machen; allein vergebens. Deshalb ließ er die Heilige auf einer Insel des Lechflusses an einen Pfahl binden, ringsum Reisig legen und sie verbrennen den 5. August 303. Die Heilige verschied, durch den Rauch erstickt; ihr Leib blieb jedoch unverletzt. Andere behaupteten, die heilige Afra sei am 7. August gemartert worden, an welchem in der Diözese Augsburg, deren Schutzpatronin sie ist, ihr Fest gefeiert wird. Ihr heiliger Leib ruht unter dem linken Seitenaltare der Kirche von St. Ulrich und Afra zu Augsburg. Es geschahen Wunder. An ihrer Marterstelle bei Friedberg steht eine schöne Kirche, ihrem Andenken und Namen geweiht.

Lehre. Das andächtige Tischgebet war die Veranlassung zur Bekehrung der heiligen Afra. Wer jederzeit andächtig vor und nach Tisch betet, gibt ein gutes Beispiel, hütet sich vor Übermaß in Speise und Trank und übertritt gewiss kein Fastengebot. Auch ist es nicht mehr als billig, dass wir Gott um Speise und Trank bitten und ihm dafür danken.

Kirchengebet. Verleihe, o barmherziger Gott, dass die heilige Afra, welche die Palme des Martyriums verdient hat, durch ihre Fürbitte uns Hilfe im gegenwärtigen Leben und das ewige Heil vermitteln möge. Amen.

 

Die Texte unserer »Heiligen-Legende« stammen alle (wie im Titel angegeben) aus dem Jahr 1890 und geben die Ansichten der damaligen Zeit wieder. Oftmals wurden damals Beschuldigungen gegen Juden oder andere Glaubensgruppen erhoben, die nach heutiger wissenschaftlicher Erkenntnis nicht haltbar sind. Wir möchten daher klar stellen, dass die Texte unter diesen Gegebenheiten zu sehen sind und weisen darauf hin, dass mit der Veröffentlichung dieser Originaltexte keineswegs volksverhetzende Propaganda unsererseits betrieben werden soll.

 

32/2021