Jahrgang 2008 Nummer 41

Die Ehrenbürger der Stadt Traunstein: Dr. Emil Ehrensberger

Dr. Emil Ehrensberger (1858-1940)

Dr. Emil Ehrensberger (1858-1940)
Geboren am 25. September 1858 in Babenhausen (Landkreis Unterallgäu), verstorben am 8. Mai 1940 in Traunstein, Geheimer Baurat, Mitglied des Direktoriums der Kruppwerke in Essen 1899 bis 1917.

Die Verleihung erfolgte mit Beschluss vom 28. Februar 1919 aufgrund seiner »während seiner Niederlassung in Traunstein seit dem 3. Dezember 1915 bewiesene(n) gemeinnützige(n) und hochherzige(n) Gesinnung durch Zuwendung namhafter Wohltätigkeitsspenden, namentlich zur Linderung der Not während der vergangenen harten Kriegszeit«. Dr. Ehrensberger, der Traunstein als seinen Altersruhesitz bestimmt hatte, stiftete 1913 ein Reisestipendium zur Besichtigung des Deutschen Museums für ausgewählte Schüler der Mittelschulen und der Meisterschule für Bauhandwerker. Seine von ihm in den Jahren 1912 bis 1915 erbaute Villa mit der markanten Sternwarte (Rupprechtstraße 6) wurde 1955 von der katholischen Kirche erworben. Das denkmalgeschützte Gebäude wird heute unter dem Namen »Haus St. Rupert« als Seminar- und Exerzitienheim genutzt. (Æ Ehrensbergerstraße)

Franz Haselbeck



41/2008