weather-image
11°
Jahrgang 2020 Nummer 36

Heiliger Laurentius Justiniani, Patriarch

Aus dem Buch: »Illustrierte Heiligen-Legende für Schule und Haus«, erschienen im Jahre 1890

Laurentius stammte vom höchsten Adel in Venedig, geboren 1381. Er trat in die Kongregation der regulierten Chorherren und leuchtete bald in allen Tugenden vor, besonders in der Armut, Demut, Sanftmut und Geduld. Er wurde Oberer seines Klosters und dann General seines Ordens. Gott schmückte ihn mit den Gaben der Wunder, Weissagung und Verzückungen im Gebete. Einmal erschien ihm am Weihnachtsfeste das liebe Jesuskind. Im Jahre 1433 ernannte ihn Papst Eugen IV. zum Bischof von Venedig und 1451 zum ersten Patriarchen dieser Stadt. Auch als Bischof lebte Laurentius so einfach wie im Kloster und wirkte ungemein viel Gutes, zumal durch seine Liebe zu den Armen. Er verfasste auch geistvolle Schriften. Sein Eifer für die Ehre Gottes erregte ihm viele Feinde, deren Verachtung und Verhöhnung er geduldig ertrug. Durch sein inniges Gebet errettete der heilige Patriarch seine Vaterstadt mehrmals aus großen Gefahren. Bei seiner letzten Krankheit wollte man ihm ein weiches Bett bringen; er lehnte es aber mit den Worten ab: »Mein Herr und Heiland ist am harten Kreuzholze gestorben; wie könnte ich armer Sünder auf einem weichen Bette sterben?« Am 8. Januar 1455 gab der heilige Laurentius seinen Geist auf. Papst Clemens VII. sprach ihn 1524 selig, und Alexander VIII. 1690 heilig. Papst Innocenz XII. bestimmte den 5. September zu seinem Verehrungstage.

Lehren des heiligen Laurentius. »Die wahre Wissenschaft hat zwei Teile: der eine besteht darin, zu wissen, dass Gott alles ist; der andere, dass der Mensch nichts ist. – Wer sich einbildet, seine Keuschheit zu bewahren und sein Leben in sinnlichen Freuden zubringt, gleicht einem Menschen, der, um ein Feuer zu löschen, ohne Unterlass Holz hineinwirft. – Der Diener Gottes soll sich nicht nur vor den größten sondern auch vor den geringsten Sünden hüten, aus Furcht, dass die Liebe erkalten möchte.

Gebet. O Gott, der du im Herzen deines heiligen Dieners und Patriarchen Laurentius eine so große Liebe zu dir und zu seinen Mitmenschen entzündet und ihm die herrlichsten Tugenden eingepflanzt hast: wir bitten dich, entflamme auch unsere Herzen mit deiner göttlichen Liebe, dass wir wahrhaft dir dienen und durch viele gute Werke in deine Herrlichkeit einzugehen gewürdigt werden. Amen.

 

 

36/2020