weather-image
13°
Jahrgang 2016 Nummer 34

Heiliger Bernardus, Abt und Kirchenlehrer

Aus dem Buch: »Illustrierte Heiligen-Legende für Schule und Haus«, erschienen im Jahre 1890

Bernard (= tapferer Mann) wurde zu Fontaines in Burgund 1091 geboren. Der Vater war Graf von Chatillon. Mit 23 Jahren trat Bernard in den Cistercienserorden ein, dessen Stifter, der heilige Abt Stephan Harding, noch lebte. Ihm folgten bald seine fünf Brüder und noch gegen 30 Edelleute 1113. Im Auftrage seines Abtes gründete Bernard ein neues Kloster in einem Tale, das den Namen Clairvaur (helles Tal) erhielt; er wurde dessen erster Abt. Noch zu seinen Lebzeiten gingen aus demselben 160 neue Klosterniederlassungen hervor. Der Heilige lebte sehr strenge und wirkte erstaunlich durch seine Gebete, Predigten, Schriften und Wunder. Er predigte auch einen Kreuzzug. Bei dieser Gelegenheit kam er nach Speyer, betete im Dome, welcher der Mutter Gottes geweiht ist, laut das Salve Regina und fügte die Worte bei: O clemens, o pia, o dulcis, virgo Maria« (O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria!) Der Heilige war die Leuchte seiner Zeit, der Ratgeber der Päpste und Schiedsrichter der Fürsten. Der heilige Papst Eugen III. war sein Schüler. Der heilige Bernard starb den 20. August 1153 im 63. Lebensjahre. Seine Heiligsprechung erfolgte durch Papst Alexander III. 1174. Schon längst hatte man ihm den Ehrentitel »honigfließender Lehrer« beigelegt. Papst Pius VIII. beehrte ihn mit dem Titel »Kirchenlehrer«.

Lehren des heiligen Bernard. »Die Hoffart nimmt die Selbsterkenntnis. – Bei jedem Werke sollen die Menschen zu sich selbst sagen: Wenn du jetzt sterben müsstest, würdest du es tun? – Du hast große Wachsamkeit notwendig, weil du vor den Augen des Richters lebst, der alles sieht. – Vier Dinge stören die Ruhe des Gebetes: Vorwürfe des Gewissens, Zerstreuung der Sinne, Unruhe des Gemütes und Schatten der Einbildungskraft. – Jede Zeit, in der du Sinn und Herz nicht bei Gott hast, bedauere als verloren. – Wozu bist du hierher gekommen? Was bist du gewesen? Was bist du jetzt? Was wirst du sein?

Kirchengebet. Wir bitten dich, o Herr! vervollkommne in uns das Verlangen nach Frömmigkeit und Heiligkeit; und zur Erlangung deiner reichen Gnade möge uns der heilige Abt und vortreffliche Lehrer Bernardus durch seine Verdienste und Fürbitte stets beistehen. Amen.


Die Texte unserer »Heiligen-Legende« stammen alle (wie im Titel angegeben) aus dem Jahr 1890 und geben die Ansichten der damaligen Zeit wieder. Oftmals wurden damals Beschuldigungen gegen Juden oder andere Glaubensgruppen erhoben, die nach heutiger wissenschaftlicher Erkenntnis nicht haltbar sind. Wir möchten daher klar stellen, dass die Texte unter diesen Gegebenheiten zu sehen sind und weisen darauf hin, dass mit der Veröffentlichung dieser Originaltexte keineswegs volksverhetzende Propaganda unsererseits betrieben werden soll.

 

34/2016