weather-image

Abi-Chaos: Prüfungen in Bayern finden statt – erstes Bundesland sagt ab

5.0
5.0

Normalerweise schreiben Viertklässler in diesen Wochen einen regelrechten Prüfungsmarathon. Heuer ist auch das anders: Die bisherigen Noten gelten als Maßstab. Es gibt aber noch die Chance, sich zu verbessern. Auch die Abiturienten müssen weiterlernen.


Die Übertrittszeugnisse der fast 109.000 Viertklässler in Bayern werden wegen der Corona-Krise heuer auf Basis der vor den Schulschließungen erzielten Noten erstellt. Dies hat der Ministerrat am Dienstag in München beschlossen. Falls die Schulen wie bislang geplant am 20. April wieder öffnen, können die Schüler noch bis zum 11. Mai drei freiwillige Proben schreiben. Verpflichtende Proben werden aber nicht mehr gefordert.

Anzeige

Bayerisches Abitur soll stattfinden

Für die Abiturienten bleibt es hingegen beim bisherigen Plan: Im Gegensatz zu Schleswig-Holstein (zum Bericht) sollen die Prüfungen im Freistaat nach aktuellem Stand nicht abgesagt werden.

Für die Grundschüler gilt: »Die Eltern können entscheiden, ob die Ergebnisse der drei freiwilligen Proben in Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht in die Durchschnittsnote einfließen. Das bedeutet: Jedes Kind kann sich verbessern, keines wird sich verschlechtern«, erläuterte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler). In der ersten Woche nach den Ferien sollen noch keine Proben stattfinden.

Die Ausgabe der Übertrittszeugnisse wird laut Ministerium vom 4. Mai auf den 11. Mai verlegt, der Inhalt zudem verschlankt. Ausgewiesen werden heuer lediglich die Noten der drei Fächer Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht. Hinzu kommt die Durchschnittsnote einschließlich der Übertrittsempfehlung sowie eine kurze Bemerkung über Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten des Kindes.

Bei den Abiturprüfungen hält Bayern hingegen an der geplanten Verschiebung fest. »Unser Ziel ist es, die Abiturprüfungen nach dem neuen Fahrplan ab dem 20. Mai durchzuführen«, betonte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) am Dienstag. »Für den Fall, dass dies aufgrund aktuell noch nicht absehbarer kurzfristiger Entwicklungen nicht möglich sein sollte, gibt es verschiedene alternative Lösungen.«

Diese müsse man sehr sorgfältig prüfen. »Schnellschüsse helfen da nicht weiter«, betonte Piazolo. Hingegen plant Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) wegen der Corona-Pandemie eine Absage der Prüfungen zum ersten allgemeinbildenden und zum mittleren Schulabschluss sowie zum Abitur. Einen entsprechenden Vorschlag wolle sie am Mittwoch dem Kabinett vorlegen, sagte Prien am Dienstag.

Entsprechende Forderungen lehnt auch der Bayerische Philologenverband ab. »Die in Bayern eingeschlagene Richtung, nämlich den Abiturbeginn auf 20. Mai zu verschieben, ist die richtige«, urteilte der Vorsitzende Michael Schwägerl. Den Abiturienten fehlten noch Klausuren, praktische Prüfungen und mündliche Leistungsnachweise. Falls diese nicht bis zum nun festgelegten Zeitpunkt abgeschlossen werden könnten, könnten die Abiturprüfungen noch weitere drei Wochen in den Juni verschoben werden.

Auch der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbands, Jürgen Böhm, sieht die Abschlussprüfungen, die dort am 30. Juni beginnen sollen, zum jetzigen Zeitpunkt nicht gefährdet. »Die Schüler aller Jahrgangsstufen werden mit Inhalten aller Fächer gut versorgt.«

Übrigens: Wer fürchtet, sich nicht ausreichend weiterbilden zu können, kann auf das Online-Angebot des Bayerischen Volkshochschulverbands zurückgreifen. Er bietet morgens und abends im Youtube-Channel »vhs.daheim« kostenfreie Vorträge, Seminare, Lesungen, Konzerte und Künstlergespräche.

Mitteilung Kultusministerium

Mitteilung bpv

Schreibwaren Miller