weather-image
23°

Zum Tode von Reich-Ranicki: ARD zeigt «Mein Leben»

Berlin (dpa) - Zur Erinnerung an den gestorbenen Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki ändert die ARD ihr Programm. Das «Erste» zeigt an diesem Freitag um 22.00 Uhr den Fernsehfilm «Mein Leben» von 2009.

Marcel Reich-Ranicki
Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Foto: Sebastian Kahnert Foto: dpa

Das Werk mit Matthias Schweighöfer, Katharina Schüttler, Maja Maranow und Joachim Król beruht auf der Autobiografie von Reich-Ranicki.

Anzeige

Um 23.30 Uhr folgt in der ARD die Wiederholung eines Gespräches in der Reihe «Beckmann - Spezial». Bei seiner Unterhaltung mit Reinhold Beckmann im Jahr 2009 sprach Reich-Ranicki über seine Leidenschaft für die Literatur und über die Jahre im Warschauer Ghetto. Der ursprünglich für den späten Freitagabend angekündigte «Polizeiruf 110» entfällt.

Der berühmte Kritiker und Intellektuelle Reich-Ranicki, der die literarischen Debatten der Nachkriegszeit prägte, war am Mittwoch im Alter von 93 Jahren nach längerer Krankheit in Frankfurt gestorben.