weather-image
18°

Weltpremiere im Berlinale-Palast: «Nachtzug nach Lissabon»

0.0
0.0
Berlinale  - Night Train to Lisbon
Bildtext einblenden
Jeremy Irons und Martina Gedeck haben Spaß auf dem roten Teppich. Foto: Sven Hoppe Foto: dpa
Berlinale - Night Train to Lisbon
Bildtext einblenden
Es ist nicht kalt: August Diehl und Julia Malik. Foto: Sven Hoppe Foto: dpa
Berlinale - Night Train to Lisbon
Bildtext einblenden
Bille August und Melanie Laurent zeigen ihren «Nachtzug nach Lissabon». Foto: Sven Hoppe Foto: dpa
Berlinale - Night Train to Lisbon
Bildtext einblenden
Dracula auf dem roten Teppich: Christopher Lee. Foto: Sven Hoppe Foto: dpa
Berlinale - Night Train to Lisbon
Bildtext einblenden
Die französische Schauspielerin Melanie Laurent trotzt den fröstelnden Temperaturen. Foto: Sven Hoppe Foto: dpa
Berlinale - Night Train to Lisbon
Bildtext einblenden
Martina Gedeck und Jeremy Irons kommen zur Weltpremiere von «Nachtzug nach Lissabon». Foto: Sven Hoppe Foto: dpa

Berlin (dpa) - Der britische Oscar-Preisträger Jeremy Irons (64) hat sich bei der Weltpremiere des Films «Nachtzug nach Lissabon» in Berlin als wahrer Gentlemen gezeigt.


Er verbeugte sich am Mittwochabend vor dem Publikum im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz, bedankte sich mit Kusshänden und unterhielt Filmpartnerin Martina Gedeck (51) offensichtlich bestens. Schon auf dem roten Teppich hatten sich die beiden trotz der Kälte viel Zeit für Fans, Fotografen und Autogrammjäger genommen.

Anzeige

In der Kinofassung des Bestsellers von Pascal Mercier spielt Irons einen Lehrer, der sich auf die Spuren eines portugiesischen Dichters begibt. In dem hochkarätig besetzten Streifen spielen neben Irons und Gedeck auch Bruno Ganz, August Diehl und Charlotte Rampling.

Der Film des dänischen Regisseurs Bille August, der außer Konkurrenz läuft, wurde mit viel Beifall aufgenommen. «Es ist wunderbar, hier zu sein», sagte August. Auch Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) war unter den Gästen.

Irons (64) hatte zuvor am Rande der Berlinale gesagt, die Dreharbeiten seien ein «absolutes Vergnügen» gewesen. Die Zusammenarbeit mit Gedeck habe ihm Spaß gemacht. «Es war wunderbar. Sie ist eine großartige Schauspielerin.»

Berlinale-Homepage

Berlinale bei Twitter