weather-image
10°

The xx im verwunschenen Berliner Spreepark

0.0
0.0
The XX: Night+Day Festival
Bildtext einblenden
Romy Madly Croft (l) und Oliver Sim von The XX im ehemaligen Vergnügungspark Spreepark in Berlin. Foto: Britta Pedersen Foto: dpa
The XX: Night+Day Festival
Bildtext einblenden
Romy Madly Croft (l) und Oliver Sim von The XX im ehemaligen Vergnügungspark Spreepark in Berlin. Foto: Britta Pedersen/ Foto: dpa
Konzert The XX: Night+Day
Bildtext einblenden
Die Sängerin Ruth Radelet von der US-amerikanischen Band Chromatics im ehemaligen Spreepark in Berlin. Foto: Britta Pedersen Foto: dpa

Berlin (dpa) - Die britische Band The xx hat zu einem Festival der besonderen Art geladen. Im verwunschenen Berliner Spreepark spielten die Londoner am Samstagabend eine energiegeladene Show.


Der Auftritt war Höhepunkt und Abschluss eines ganzen Konzerttages in dem vor Jahren stillgelegten Freizeitpark. »Ein Traum wurde wahr - hier zu sein, an diesem unglaublichen Ort«, sagte Sängerin und Gitarristin Romy Madley Croft.

Anzeige

Gemeinsam mit ihren Bandkollegen Oliver Sim und Jamie Smith begeisterte sie die mehr als 10 000 Zuschauer mit zahlreichen Liedern des aktuellen Albums »Coexist« oder mit einer Coverversion von Modjos »Lady«. »Seit mehr als einem Jahr freuen wir und auf dieses Konzert in einer unserer Lieblingsstädte«, sagte Sänger und Bassist Sim.

Der Auftritt in der Hauptstadt war Teil einer kleinen internationalen Festivaltour, die The xx (»Angels«, »Crystalized«) selbst ins Leben gerufen haben. Sie hätten die Künstler ausgesucht, die sie am meisten respektierten und bewunderten, um mit ihnen zu spielen«, hatten die Londoner vorab erklärt.

Bereits am Nachmittag trat unter anderem die US-Band Chromatics auf. Im Anschluss spielte die britische Singer-Songwriterin Jessie Ware auf dem Parkgelände, wo noch immer verwitterte Fahrgeschäfte oder umgestürzte Dinosaurier-Figuren zu finden sind.

Der wegen Insolvenz vor Jahren stillgelegte Freizeitpark im Stadtteil Treptow soll demnächst zwangsversteigert werden. Schon Ex-Minister Karl-Theodor zu Guttenberg ließ sich vor der ungewöhnlichen Kulisse im Plänterwald fotografieren. Zuletzt drehte Take-That-Musiker Mark Owen dort das Video für seine aktuelle Solo-Single »Stars«.

Night + Day