weather-image

Sonderausstellung zu Grimm-Übersetzungen in Kassel

0.0
0.0
Sonderschau im Grimm-Museum
Bildtext einblenden
Die Gebrüder Grimm auf einer russischen Märchenausgabe. Foto: Uwe Zucchi Foto: dpa
Sonderschau im Grimm-Museum
Bildtext einblenden
«Rotkäppchen» auf Serbokroatisch. Foto: Uwe Zucchi/dpa Foto: dpa
Sonderschau im Grimm-Museum
Bildtext einblenden
«Dornröschen» in lettischer Sprache. Foto: Uwe Zucchi Foto: dpa
Sonderschau im Grimm-Museum
Bildtext einblenden
Ein italienisches Pop-Up-Buch des Märchens «Der gestiefelte Kater». Foto: Uwe Zucchi Foto: dpa
Sonderschau im Grimm-Museum
Bildtext einblenden
Grimms Märchen in koreanischer Sprache. Foto: Uwe Zucchi Foto: dpa

Kassel (dpa) - In mehr als 170 Sprachen sind die Märchen der Brüder Grimm übersetzt worden. Seit Sonntag zeigt das Brüder Grimm Museum in Kassel in einer Sonderausstellung die weltweite Übersetzungsgeschichte der Kinder- und Hausmärchen.


Zu sehen seien kostbare historische Buchausgaben und künstlerische Illustrationen, teilte die Stadt Kassel mit. Die Schau »Hin und Zurück - Grimms Märchen in den Sprachen der Welt« ist bis zum 30. März 2014 zu sehen.

Anzeige

Die Märchensammler und Sprachforscher Jacob und Wilhelm Grimm lebten und arbeiteten mit Unterbrechungen von 1798 bis 1841 in Kassel. Bereits zu ihren Lebzeiten gab es viele Übersetzungen: etwa im Jahr 1816 ins Dänische, 1823 ins Englische, 1824 ins Französische oder 1862 ins Russische. Die ersten japanischen Übersetzungen erschienen im Jahr 1887, Chinesisch kam 1903 dazu. Das Besondere: Die Märchen wurden nicht wörtlich übersetzt, sondern oftmals dem jeweiligen Kulturkreis angepasst.

Sonderausstellungen Brüder Grimm Museum

Facebook Traunsteiner Tagblatt