weather-image
26°

«Sie faucht» - Veronica Ferres über ihre neue Rolle

0.0
0.0
Veronica Ferres
Bildtext einblenden
Veronica Ferres spielt eine Polizeiseelsorgerin. Foto: Tobias Hase Foto: dpa

München (dpa) - Die deutsche Fernseh-Landschaft ist um eine Krimi-Heldin reicher: Veronica Ferres schlüpft in der neuen ZDF-Reihe «Lena Fauch» in die Rolle einer Polizeiseelsorgerin. Was sie daran gereizt hat, erzählt sie im Interview der Nachrichtenagentur dpa in München.


Eine Polizeiseelsorgerin als Hauptfigur ist weitgehend neu in der deutschen Krimi-Welt. Hätten Sie auch eine ganz herkömmliche Kommissarin gespielt?

Anzeige

Veronica Ferres: «Das hätte mich jetzt nicht so interessiert, denn das gibt es ja schon genug - und auch toll umgesetzt von vielen vielen Kollegen und Kolleginnen. Mich interessiert hier die Herausforderung des anderen Ermittelns. Lena Fauch ist eine Frau, die immer an die Schweigepflicht gebunden ist und somit auch in den Gewissenskonflikt kommt, vielleicht Täter schützen zu müssen. Dabei muss sie sich aber trotzdem treu bleiben und nach Wahrheit und Gerechtigkeit suchen.»

Lena Fauch ist alles andere als ein Püppchen. Sie trägt ihr Haar kurz, ist sehr forsch. Hat Sie auch das gereizt?

Veronica Ferres: «Ja, dieses Brüchige und Störrische, das sich ja auch schon in ihrem Namen zeigt. Sie macht immer das, was man nicht erwartet - und sie faucht eben immer ein bisschen. Ihre eigene Lebensgeschichte ist spannend: Sie hat ihren Mann verloren, hat einen etwas eigenartigen Bruder und selbst keine saubere Vergangenheit. Sie hat ziemlich viel Mist schon gebaut in ihrem Leben, sagt aber, dass jeder eine zweite Chance verdient hat. Das macht sie für mich vielschichtig und spannend. Sie ist nicht perfekt. Das ist wichtig.»

Genießen Sie es, in München zu drehen?

Veronica Ferres: «Ja, sehr. Die Menschen sind nett, die Locations toll und der Film hat dadurch eine sehr schöne Visualität. Die Geschichte des Amoklaufes im Biergarten hätte gar nicht woanders spielen können.»

Wie geht es mit Lena weiter?

Veronica Ferres: «Sie entscheidet sich dafür, den Job dauerhaft zu übernehmen und versucht, sich in dem neuen Geflecht zurecht zu finden. Aber sie hat da einen sehr netten jungen Kollegen, der ihr sehr gut zur Seite steht - und einen, der sie vollkommen missachtet, weil sie eine Frau ist. Viele Polizisten haben Probleme damit, zu einer Frau zu gehen und sich ihr zu öffnen - vor allem dann, wenn sie es von oben angewiesen bekommen. Und da versucht sie dann, ihre Frau zu stehen.»

Interview: Britta Schultejans, dpa

Weitere Infos zu «Lena Fauch»