weather-image
17°

Science-Fiction-Film «Ender's Game» an US-Kinospitze

0.0
0.0
Ender's Game
Bildtext einblenden
Harrison Ford und Viola Davis gehören zu dem «Ender's Game»-Stars. Foto: Paul Buck Foto: dpa

New York (dpa) - Der aufwändig gedrehte Science-Fiction-Film «Ender's Game - Das große Spiel» hat am Wochenende die Kinocharts der USA und Kanadas erobert.


Mit Einnahmen von geschätzten 28 Millionen Dollar (knapp 21 Millionen Euro) erklomm er auf Anhieb die Chartsspitze, berichtete der «Hollywood Reporter» am Montag.

Anzeige

Das Epos basiert auf dem gleichnamigen Roman von Orson Scott Card. Das Drehbuch schrieb Regisseur Gavin Hood. Hauptdarsteller der Geschichte von einem Jungen, der Außerirdische von der Zerstörung der Erde abbringen soll, sind Asa Butterfield, Harrison Ford und Ben Kingsley.

Sorge bereitet den Studios, dass die Einnahmen bisher bei weitem nicht die hohen Produktionskosten tilgen. «Ender's Game» hat laut «Hollywood Reporter» 110 Millionen Dollar verschlungen. Und am kommenden Wochenende macht ihm bereits der ebenfalls für junge Erwachsene gedrehte Disney-Film «Thor 2» Konkurrenz. In deutschen Kinos waren beide Titel eine Woche früher als in den USA angelaufen.

Der Gewinner des vergangenen Wochenendes, die Komödie «Jackass: Bad Grandpa» mit Johnny Knoxville, rutschte auf Platz zwei der US-Charts. Platz drei ging an «Las Vegas», die Geschichte von vier Senioren, die zu einer Junggesellenparty in das Spielerparadies Las Vegas kommen. Stars des Films sind Robert De Niro, Michael Douglas, Morgan Freeman und Kevin Kline.

Wenige Wochen vor Thanksgiving schaffte es der 3D-Trickfilm «Free Birds» auf Rang vier. Owen Wilson, Woody Harrelson und Amy Poehler verleihen Truthähnen die Stimmen, die in der Zeit zurückreisen, um ihrem Schicksal zu entgehen, beim Thanksgiving-Festmahl verspeist zu werden. Der Weltraum-Thriller «Gravity» mit Sandra Bullock hielt sich an Platz fünf der Charts fest. Er hat seit seinem Start vor fünf Wochen allein in Nordamerika schon 220 Millionen Dollar eingespielt.

Bericht des «Hollywood Reporter»