weather-image
13°

Opulenz bei Dolce & Gabbana - Eleganz bei Armani

0.0
0.0
Milan Fashion Week S/S 2013 - Giorgio Armani
Bildtext einblenden
Giorgio Armani im Kreise seiner Models. Foto: Daniel dal Zennaro. Foto: dpa
Milan Fashion Week S/S 2013 - Giorgio Armani
Bildtext einblenden
Blau ist wieder als Farbe im Kommen. Foto: Daniel dal Zennaro Foto: dpa
Milan Fashion Week S/S 2013 - Giorgio Armani
Bildtext einblenden
Giorgio Armani zeigt elegante Shorts. Foto: Daniel dal Zennaro Foto: dpa
Milan Fashion Week S/S 2013 - Salvatore Ferragamo
Bildtext einblenden
Ton in Ton: Kleid und Tasche. Foto: Matteo Bazzi Foto: dpa
Milan Fashion Week S/S 2013 - Emamo
Bildtext einblenden
Für die nächste Strandsaison: Schwarzer Bikini mit Schleppe. Foto: Matteo Bazzi Foto: dpa
Milan Fashion Week S/S 2013 - Dolce & Gabbana
Bildtext einblenden
Laetitia Casta attends in einem Hosenanzug von Dolce & Gabbana. Foto: Matteo Bazzi Foto: dpa

Mailand (dpa) - Der Reifrock ist zurück in der Mode. So sehen es zumindest Dolce & Gabbana. Das Mailänder Designerduo präsentierte am Sonntag anlässlich der am Dienstag zu Ende gehenden Milano Moda Donna eine opulente und kunstvolle Kollektion für die Saison Frühjahr/Sommer 2013.


Sizilien ist der Markenkern von Dolce & Gabbana, den die beiden Designer seit einigen Jahren wieder konsequent herausstellen. Mediterran üppig zeigt sich die neue Kollektion mit starken Referenzen an die 1950er Jahre. Drucke, Stickereien, kunstvolle Verarbeitungen und als Höhepunkt der Rock in Käfig-Form, der mit leichter Ironie die Krinoline wiederbelebt - die Show war ein Festival der sinnlichen Lebensfreude.

Anzeige

Giorgio Armani pflegt eine ganz andere Mode-Ästhetik. Zwar lässt er den Abend in funkelnden Pailletten erstrahlen, doch am Tag dominieren unkomplizierte, elegante Looks. Kleider werden mit Hosen unterlegt oder, ein kurzes über einem längeren, in Stufen getragen. Die Shorts sind feminin geschnitten, die kurzen Jacken leicht ausgestellt. Alles fügt sich harmonisch zusammen.

Ein eher verträumtes Frauenbild projizierte Missoni auf den Laufsteg. Transparente Hüllen ummanteln die darunter liegenden Kleider. Die Strickelemente haben oft eine Anmutung von Spitze.

Ganz anders präsentierte sich am Sonntag das florentinische Modehaus Salvatore Ferragamo. Hier gaben Gauchos die Grundinspiration für die Saison Frühjahr/Sommer 2013 vor. Oft sind die Looks monochrom, zum Beispiel Schwarz, Weiß oder Khaki. Es gibt Trenchcoats aus Leder, sportive Kostümoptiken, Kleider im Safari-Stil sowie Stiefel, die bis über das Knie reichen.

Das Label Byblos Milano rückt das Kleid in den Mittelpunkt, unter anderem in loser Hänger- oder leicht ausgestellter Form. Zarte Plissees werden hier von sportlichen Querstreifen gekreuzt, verschiedene Einsätze erzeugen einen Mustermix.

Am Montag standen mit Roberto Cavalli und dem Mailänder Modehaus Gianfranco Ferré die letzten großen Namen auf dem Schauenkalender der Milano Moda Donna.

Camera nazionale della moda italiana

Byblos

Dolce & Gabbana

Giorgio Armani

Missoni

Salvatore Ferragamo