weather-image

Jazz-Sänger Jimmy Scott gestorben

0.0
0.0
Jimmy Scott
Bildtext einblenden
Jimmy Scott ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Foto: Andree-Noelle Pot Foto: dpa

New York (dpa) - Der Jazz-Sänger Jimmy Scott ist tot. Scott, der mit Jazz-Größen wie Charlie Parker, Louis Armstrong und Ray Charles auf der Bühne stand, sei bereits am Donnerstag im Alter von 88 Jahren in seinem Haus in Las Vegas an einem Herzstillstand gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf seine Frau.


Aufgrund einer seltenen genetischen Krankheit war Scott nie in den Stimmwechsel gekommen und hatte sein ganzes Leben lang eine ungewöhnlich hohe Stimme.

Anzeige

In den 50er und 60er Jahren feierte der 1925 in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio geborene Scott damit erste Erfolge, bevor er sich für mehrere Jahrzehnte aus dem Musikbusiness zurückzog und unter anderem in Hotels und Krankenhäusern arbeitete. In den 1980er Jahren kehrte Scott, der fünfmal verheiratet war, schließlich zurück, nahm mehrere Alben auf, feierte umjubelte Auftritte auf der ganzen Welt und bekam eine Grammy-Nominierung. Die US-Sängerin Madonna soll ihn einmal »den einzigen Sänger, der mich zum Weinen bringt« genannt haben.

Bericht der New York Times