weather-image
23°

documenta sucht Bücher für Tempelbau

0.0
0.0
Aufbau "The Parthenon of Books“ in Kassel
Bildtext einblenden
Das documenta-Kunstwerk «The Parthenon of Books» in Kassel. Foto: Swen Pförtner Foto: dpa
Aufbau "The Parthenon of Books“ in Kassel
Bildtext einblenden
Das documenta-Kunstwerk «The Parthenon of Books» vor dem Fridericianum auf dem Friedrichplatz in Kassel. Foto: Swen Pförtner Foto: dpa

Bücher stehen für das Wissen der Welt. Die documenta in Kassel sammelt verbotene Werke.


Kassel (dpa) - Die Kunstausstellung documenta sucht weitere Bücherspenden für das spektakuläre Kunstwerk «Parthenon der Bücher» in Kassel. Die argentinische Künstlerin Marta Minujin hängt für ihre Installation verbotene Bücher an ein Gerüst, das die Athener Akropolis nachbildet.

Anzeige

Es müssten noch 14 Säulen des Tempels verkleidet werden, erklärten die Ausstellungsmacher am Dienstag. Jede Säule ist zehn Meter hoch. Gesucht werden Bücher, die irgendwo auf der Welt verboten waren oder noch verboten sind. Private Spender und Verlage haben bisher 42 000 Bücher zur Verfügung gestellt. 10 000 weitere sind laut den Organisatoren mindestens nötig.

Das Anbringen der Bücher soll auch während der Ausstellung in Kassel weiterlaufen. Am Ende der documenta sollen die Spenden abgehängt und an Besucher verteilt werden.

Die Kunstausstellung documenta läuft bereits seit 8. April in Athen. In Kassel beginnt sie am 10. Juni und dauert bis 17. September.

Homepage der documenta 14