weather-image
13°

«A World Not Ours»: Eindringlich und autobiografisch

0.0
0.0
Mahdi Fleifel
Bildtext einblenden
Mahdi Fleifel erhielt für «A World Not Ours» den Friedensfilmpreis. Foto: Rainer Jensen Foto: dpa

Berlin (dpa) - Als Junge, da empfand Mahdi Fleifel das palästinensische Flüchtlingslager Ein al-Hilweh im Libanon als ein großes Abenteuer.


Doch als er als junger Erwachsener - inzwischen mit seiner Familie in Dänemark lebend - dorthin zurückkehrt, bekommt er einen anderen Blick auf die einst so schöne Heimat. Er sieht den Dreck, die Trost- und Perspektivlosigkeit. Der 1979 in Dubai geborene, teilweise in Ein al-Hilweh aufgewachsene, dann nach Europa ausgewanderte Fleifel hat mit «A World Not Ours» über Jahre einen beeindruckenden und traurig-aktuellen Dokumentarfilm geschaffen.

Anzeige

Fleifels Protagonisten: sein 80-jähriger Großvater, der das Lager nicht verlassen will, sein zum Dorfnarren gewordener Großonkel und ein desillusionierter Jugendfreund. Dabei kann sich Fleifel auch der zahlreichen Homevideos seines Vaters bedienen - ein Glücksgriff.

(A World Not Ours, Großbritannien/Libanon/Dänemark ua. 2012, 93 Min., FSK o.A., von Mahdi Fleifel)

A World Not Ours