weather-image
18°

64. Berlinale: Deutscher Film «Jack» startet im Wettbewerb

0.0
0.0
64. Berlinale – "Jack"
Bildtext einblenden
Ivo Pietzcker spielt Jack im gleichnamigen Kinofilm. Foto: Tim Brakemeier Foto: dpa
Edward Berger + Nele Mueller-Stöfen
Bildtext einblenden
Der «Jack»-Regisseur Edward Berger und die Drehbuchautorin Nele Mueller-Stöfen bei der Berlinale. Foto: Tim Brakemeier Foto: dpa
64. Berlinale - Grand Budapest Hotel
Bildtext einblenden
Tilda Swinton, Bill Murray und Saoirse Una Ronan. Foto: Jens Kalaene Foto: dpa
64. Berlinale – Wes Anderson
Bildtext einblenden
US-Regisseur Wes Anderson in Berlin. Foto: Jörg Carstensen Foto: dpa
64. Berlinale - Bill Murray
Bildtext einblenden
Noch ein Schlückchen, dann geht's los: Bill Murray. Foto: Arno Burgi Foto: dpa
64. Berlinale - Rosa von Praunheim
Bildtext einblenden
Auffallend: Rosa von Praunheim (l) und Begleiter Oliver Sechting. Foto: Jörg Carstensen Foto: dpa
64. Berlinale – Christoph Waltz
Bildtext einblenden
Autogramme von Christoph Waltz sind begehrt. Foto: Tim Brakemeier Foto: dpa
64. Berlinale - Kosslick + Engelke
Bildtext einblenden
Berlinale-Direktor Dieter Kosslick und Entertainerin Anke Engelke plaudern munter auf Englisch. Foto: Jens Kalaene Foto: dpa
64. Berlinale - Toni Garrn
Bildtext einblenden
Model Toni Garrn glänzt auf dem roten Teppich. Foto: Britta Pedersen Foto: dpa
64. Berlinale - Kosslick + Schamus
Bildtext einblenden
Sie könnten fast Zwillinge sein: Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (r) und Jury-Präsident James Schamus. Foto: Jens Kalaene Foto: dpa
64. Berlinale - Tilda Swinton
Bildtext einblenden
Tilda Swinton mit dem auffallendsten Berlinale-Schuhwerk. Foto: Jörg Carstensen Foto: dpa
64. Berlinale - Grand Budapest Hotel
Bildtext einblenden
Mit Wes Anderson schriller Komödie «Grand Budapest Hotel» ist die Berlinale eröffnet worden. Foto: Britta Pedersen Foto: dpa
64. Berlinale - Internationale Jury
Bildtext einblenden
Die Internationale Jury der Berlinale bringt sich in Stellung. Foto: Britta Pedersen Foto: dpa
64. Berlinale – Wotan Wilke Möhring
Bildtext einblenden
Ein Selfie mit Wotan Wilke Möhring. Foto: Tim Brakemeier Foto: dpa
64. Berlinale - Martina Gedeck
Bildtext einblenden
Martina Gedeck hat sich für einen Hosenanzug entschieden. Foto: Arno Burgi Foto: dpa
64. Berlinale - Sibel Kekilli
Bildtext einblenden
Sibel Kekilli mit schwarzem Top. Foto: Jörg Carstensen Foto: dpa
64. Berlinale – Grand Budapest Hotel
Bildtext einblenden
Der rote Teppich ist aus Kunstfasern. Foto: Tim Brakemeier Foto: dpa

Berlin (dpa) - Nach der glamourösen Eröffnung der Berlinale ist der erste deutsche Film ins Rennen um die Trophäen gestartet. Regisseur Edward Berger stellte am Freitag «Jack» vor, die Geschichte zweier vernachlässigter Jungen in Berlin - und ein Blick in die raue deutsche Wirklichkeit.


Ebenfalls Chancen auf einen der Berlinale-Bären hat «La voie de l'ennemi» (Die Stimme des Feindes) des französischen Regisseurs Rachid Bouchareb. In der Krimi-Neuverfilmung spielen Stars wie Forest Whitaker und Harvey Keitel mit.

Anzeige

Das Festival zeigt bis zum 16. Februar 400 Filme aus der aller Welt, 20 davon laufen im Wettbewerb. Der 43 Jahre alte Regisseur Berger ist dort ein Neuling. Sein Film handelt von dem zehnjährigen Jack (Ivo Pietzcker). Von der alleinerziehenden Mutter vernachlässigt, muss sich das überforderte Kind um seinen kleinen Bruder kümmern - bis ein Unglück geschieht.

Jack landet im Heim, wird dort von anderen Kindern drangsaliert, hat Heimweh nach seiner kaputten Familie und reißt aus. Doch die Mutter wartet zu Hause nicht auf den Sohn. Sie hat einen Mann kennengelernt und ist mit ihm auf Achse. Jack begibt sich zusammen mit seinem Bruder auf die Suche nach Mama. Es beginnt eine Odyssee durch die Großstadt, auf der Jack nie die Hoffnung aufgibt - die Hoffnung auf ein besseres Leben.

Berger («Frau2 sucht Happyend») erzählt fast sachlich von einem Kinderschicksal. «Vor vier Jahren habe ich mit meinem Sohn an einem Sonntagnachmittag Fußball gespielt. Da ging ein kleiner Junge mit Ranzen auf dem Rücken forsch und selbstbewusst vorbei und mein Sohn grüßte ihn. Er erzählte mir dann, dass der Junge Jack heißt, in die gleiche Klasse geht, in der Woche im Heim lebt und am Wochenende häufig seine Mutter besucht», sagte Berger im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa.

«Ich konnte den Jungen nicht vergessen. Sein Stolz, die Kraft, mit der er voranschritt, haben mich schwer beeindruckt. Diese Erinnerung steckt im Kern der Geschichte, die wir erzählen: eine Geschichte vom Glauben an das Leben, daran, dass die Zukunft ein gutes Versprechen ist», so der Regisseur.

«Kinder wie Jack kann man überall treffen, in jeder Fußgängerzone, auf jeder Einkaufsmeile.» Das Drehbuch für den Film schrieb Berger zusammen mit seiner Frau, der Schauspielerin Nele Mueller-Stöfen. «Die Vernachlässigung von Kindern, das ist ja ein wichtiges und großes Thema, mit dem sich unsere Gesellschaft auseinandersetzen muss», sagte Berger. Der Film solle aber keine Anklage sein.

Insgesamt sind vier deutsche Produktionen im Rennen um den Goldenen Bären, den Hauptpreis. Neben «Jack» ist der Afghanistan-Film «Zwischen Welten» von Feo Aladag im Berlinale-Wettbewerb dabei. Dominik Graf zeigt «Die geliebten Schwestern» und Dietrich Brüggemann das Drama «Kreuzweg».

Im zweiten Film vom Freitag, «La voie de l'ennemi», spielt Oscarpreisträger Forest Whitaker («Der letzte König von Schottland») einen Polizistenmörder, der nach 19 Jahren Gefängnis wieder in die Freiheit kommt. Er versucht, sich ein neues Leben aufzubauen. Doch die Vergangenheit holt ihn ein. Im dritten Wettbewerbsfilm, «'71» von Yann Demange, ging es um den Konflikt in Nordirland.

Zum Auftakt des Festivals hatte Wes Andersons schräge Komödie «Grand Budapest Hotel» für gute Laune beim Publikum gesorgt. Am Wochenende dürfte es bei der Berlinale einiges Blitzlichtgewitter geben. George Clooney stellt am Samstag seinen außer Konkurrenz laufenden Thriller «Monuments Men - Ungewöhnliche Helden» vor, der von der Rettung bedeutender Kunstschätze vor den Nazis erzählt.

Film Jack